Bitcoin & Co. - auf Mallorca noch eine Rarität

|
Bei der Zusammenkunft ging es munter zu.

Bei der Zusammenkunft ging es munter zu.

Foto: T. AYUGA
Bei der Zusammenkunft ging es munter zu.Mit Hilfe von diesem Automaten können Euros in Bitcoins gewechselt werden.

Wenn Jaime Martínez die Zustände an der Kryptowährungsfront an der Playa de Palma mit Miami Beach vergleicht, reißt er die Augen vor lauter Unverständnis weit auf. Während man in dem US-Strandort fast an jeder Ecke Bitcoins gegen US-Dollar oder umgekehrt eintauschen könne, sei das in der Mallorca-Urlaubergegend fast nicht möglich. Allein an einer Stelle im Restaurant Chalet Siena könne man das machen, so der Chef der Firma Cripto-Area. Er äußert sich gestenreich bei einer Podiumsdiskussion auf einem von der Unternehmerstiftung Asima und dem spanischen Wirtschaftsministerium organisierten Treffen.

In der alten Feuerwache im Gewerbegebiet Son Castelló sind Experten zusammengekommen, um sich über die rasante Entwicklung in der Welt der schein- und münzenlosen Währungen zu unterhalten. Vertreter der Balearen-Uni sind da, Unternehmer, die damit zu tun haben, auch junge Freaks mit Nasenringen und 70er-Hippiehaaren und der ein oder andere Nerd mit Bill-Gates-Frisur und Nickelbrille.

Vor allem Letztere hängen Jaime Martínez an den Lippen, wenn er etwa von elektronischen Bitcoin-Brieftaschen, den sogenannten Wallets, redet. Transaktionen bei Betrieben, die dem System angehören, würden nur noch per QR-Code ausgelöst. Banken würden so überflüssig. Klar, vergesse man den Wallet-Code, verliere man alles.

Die Bitcoin-Währung ist die bekannteste Kryptowährung, es ist ein aus komplizierten Formeln bestehendes, dezentral von Computern in aller Welt am Laufen gehaltenes System. Neue Bitcoins, Millionen sind bereits im Umlauf, werden von sogenannten Minern generiert. Die fassen Transaktionen zu Blöcken zusammen und verketten diese zu Blockchains.

Für jede dieser mit immensen Computer-Kapazitäten ermittelten Datensätze erhalten sie einen Spezialcode und werden dafür entlohnt. Damit das System nicht instabil wird, haben die Erfinder – sie traten vor Jahren mit dem japanischen Namen Satoshi Nakamoto in Erscheinung – die Höchstzahl von 21 Millionen Bitcoins bestimmt.

Auch der Finanzexperte Javier Molina ist euphorisch, als er in der Feuerwache spricht. „Bei Blockchain-Transaktionen im Geschäftsleben fallen Mittelsleute weg”, ruft er wie ein Motivationstrainer ins Publikum, „die Privatsphäre ist besser geschützt und ohnehin ist alles vernetzter.” Molina ist begeistert, die Freaks und die Nerds auch. Doch der Experte warnt: Man sollte zunächst mit kleinen Mengen Geld in die schöne neue Welt einsteigen. Mit noch mehr Distanz sieht der Wirtschaftsforscher José Antonio García Bustos das Ganze, findet aber auch, dass im Währungsbereich ein grundlegender Wandel im Gange sei. Er und auch einige Unternehmer empfehlen zukünftigen „Coinern”, sich erst profund mit dem Thema auseinanderzusetzen und es zu verstehen, bevor man sich hineinwagt.

Klar ist, dass es in der schönen neuen Bitcoin-Welt keine Inflation gibt. Das erklärt auch, warum besonders Menschen in Staaten mit butterweichen Währungen wie Venezuela oder Argentinien zunehmend daran glauben. Bei dem Treffen in der alten Feuerwache fällt in diesem Zusammenhang ein Zauberbegriff: Bitcoins seien virtuelles Gold. Komme ein Bank-Crash, könne man in der Blockchain-Welt sein Vermögen sichern.

Doch es gibt viele Zweifler, etwa den Kult-Investor George Soros. Der bezeichnete den Bitcoin vor einiger Zeit schon als „Blase” und „Spekulation”.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Dan Vanhoose / Vor 7 Monaten

Good morning

My name is Sergey and I am a founder of Sweaty Quid Freelancer Market place where you can easily purchase and offer all kinds of on-line services varying from backlinks and guest post to explainer video clips, infographics and articles for your site.

I strongly believe that you and mallorcamagazin.com can seriously benefit from Sweaty Quid, whether you would like to supply your services or hire freelancers to assist you to expand your business.

I have been a freelancer on various marketplaces for over 5 years and have had my accounts randomly shut down, my revenues pocketed and I simply had a difficult time with many low quality freelancers. After much frustration, I decided to start up my very own freelance marketplace that would do things differently and better.

After almost one year of caffeinne powered nights, myself and my crew at Creative Bear Tech have built up Sweaty Quid from ground up. One month into our launch we have managed to draw in a really good number of good quality freelancers and an exceptionally high number of repeat buyers. I believe this serves as a confirmation to our success.

Sweaty Quid is a spam-free and transparent market place for top quality freelancers and buyers. We are rigorously banning all spammy sellers who do not pass our quality threshold and leave only the absolute best ones. Keeping up with the latest technologcal changes, we also take cryptocurrency as one of our payment methods. Our ethos that defines us is that sometimes less is more, particularly when it comes to quality freelancers.

We are still very new in comparison to other freelance market places, but we are already punching above our weight.

I would like to welcome you personally to join Sweaty Quid Freelancer Marketplace!

Kind regards

Sergey Greenfields Co-Founder of Sweaty Quid Freelancer Marketplace Flat 9, 1 Jardine Rd, St Katharine's & Wapping, London E1W 3WD, UK https://www.sweatyquid.com