Airbnb muss jeden vierten Mitarbeiter entlassen

| Mallorca |
Das Logo des weltweit bekannten Unternehmens.

Das Logo des weltweit bekannten Unternehmens.

Foto: Airbnb

Das auch auf Mallorca wohlbekannte amerikanische Vermietungsunternehmen von Ferienwohnungen, Airbnb, muss jeden vierten Angestellten entlassen. Weltweit seien rund 1900 Mitarbeiter betroffen, sagte Firmenchef Brian Chesky am Dienstag.

Die Stellenstreichungen seien nötig, damit das Unternehmen bis zum Ende der Krise überleben könne, so Chesky weiter. „Wir durchleben gemeinsam die schrecklichste Krise unseres Lebens.“

Die coronabedingten Reisebeschränkungen führten bei dem Unternehmen zu gravierenden Geldsorgen. Firmenchef Chesky äußerte: „Die Einnahmen werden in diesem Jahr voraussichtlich weniger als die Hälfte dessen betragen, was wir 2019 erwirtschaftet haben.“

Die entlassenen Mitarbeiter bekommen jetzt eine Abfindung in Höhe von etwa vier Monatslöhnen und ein Jahr ihre Krankenversicherung bezahlt.

Auf Mallorca war das Engagement des Silicon-Valley-Unternehmens Airbnb von den Behörden in den vergangenen Jahren beschränkt worden, weil für normale Bürger keine erschwinglichen Mietwohnungen mehr auf dem Markt waren. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Aurelia / Vor etwa 1 Jahr

Eine Zeit lang habe ich über Airbnb fallweise ein Haus vermietet, damit es nicht leer steht. Leider waren meine Erfahrungen mit dem Unternehmen so schlecht, dass ich in Zukunft auf die Dienste dieser Plattform verzichte und mein Haus über andere Kanäle vermiete, die zudem deutlich weniger Geld verlangen als Airbnb. Mir persönlich tut es ganz und gar nicht leid, wenn das Unternehmen Federn lassen muss, für die betroffenen Mitarbeiter ist es natürlich bedauerlich.

petkett / Vor etwa 1 Jahr

Airbnb ist wie Grippe ohne große Symptome, sie werden wiederkommen und mit den einfachen Bürgern um Wohnungen konkurrieren. Der Spanische Bakschisch tut den Rest und erzählt mir hier keiner, den gibt es nicht.