Ryanair lässt Lauda-Basis in Wien dicht machen

| |
Lauda wird in Zukunft keine Basis mehr am Flughafen Wien betreiben.

Lauda wird in Zukunft keine Basis mehr am Flughafen Wien betreiben.

Foto: Archiv

Die Ryanair-Tochter Lauda, die auch eine Basis am Airport von Palma de Mallorca unterhält, schließt nach einem Streit mit der Gewerkschaft Vida jetzt offenbar ihre Basis am Flughafen Wien-Schwechat. Wie das Unternehmen mitteilte, sind davon 300 Arbeitsplätze betroffen. Die Basis wird laut der Ankündigung am 29. Mai geschlossen.

Die Fluggesellschaft hatte der Gewerkschaft zuletzt ein Ultimatum gestellt. Die Gewerkschaft weigerte sich aber, aufgrund der Coronakrise einen neuen Tarifvertrag mit erheblichen Lohnkürzungen für die Mitarbeiter zu unterschreiben.

"Wir haben das nicht unterschrieben und werden es auch nicht unterschreiben", zitiert die in Wien erscheinende Tageszeitung "Die Presse" eine Vida-Sprecherin. Man werde sich nicht erpressen lassen und keinen Vertrag unterzeichnen, der mit 848 Euro Netto-Einstiegsgehalt für Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter klar unter der Mindestsicherung in Wien – 917 Euro – liegt, so die Sprecherin weiter.

Lauda Air hat seine 28 Airbus A320 auf insgesamt fünf Basen verteilt: Palma de Mallorca, Zadar (Kroatien), Stuttgart, Düsseldorf und eben Wien. Besonders brisant ist die Schließung der Basis Wien deswegen, weil die Airline in der österreichischen Haupstadt auch ihren Sitz hat. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 12 Tage

@wala: Ich bedanke mich bei Ihnen ganz herzlich für die historische Herausarbeitung bezüglich des Begriffes a-sozial - mir war dies bekannt - schön, wenn durch Ihre Erläuterung die gewollte Provokation verstärkt wurde!!! A-soziale Ryanair & a-soziale Fluggäste von Ryanair.

Carneval / Vor 12 Tage

Dieser ir(r)sche Raubtierkapitalist nützt die Coronakrise schamlos aus. Gibt es niemanden auf der Welt, der diesen Ganoven in die Schranken weißt? Geiz ist geil, Ausbeutung ein Verbrechen.

Gloria / Vor 12 Tage

billig ist nicht billig bei Ryianair Lauda. kann man war oft für 39 euro ein Ticket bekommen der Rückflug kostet dann 109. Euro + Sitzplatz Reservierung + Gepäck. dann sind es auch 200 euro und von Eurowings , LH , CONDOR auch nicht weit weg , für mich kommt das nicht in Frage es gibt bei Ryianair Lauda keine Business Class oder sonstige bessere Plätze. Und bei Reklamationen gibt es nicht ein,al eine Antwort, wenn diese Carrier Pleite gehen ist es ein Segen für die Menschheit, der Proll Mopp der nur auf billig und billig aus ist sollte zuhause bleiben.

wala / Vor 12 Tage

@Majo "A-soziale fliegen weiterhin mit diesem Radikal-Ausbeuter des Raubtier-Kapitalismus." Das ist ein A-sozialer Kommentar von Ihnen. Mich wundert, was dass Ihre Kommentare immer ungefiltert durchgehen.

Zum besseren Verständnis: Im Nationalsozialismus und in der DDR haben die Machthaber den Begriff „asozial“ zum Rechtsbegriff gemacht und daraus die Verfolgung von unangepassten sozialen Gruppen juristisch abgeleitet. Zur Zeit des Nationalsozialismus konnten Menschen aufgrund ihnen vorgeworfener Asozialität in Konzentrationslagern interniert werden.

rocco / Vor 13 Tage

Wenn die Lufthansa Rücklagen hätte, würden sie die nicht antasten, weil sie das Geld vom deutschen Steuerzahler ja bekommen. Warum sollten sie also erstmal an ihre Kohle gehen ? Das machen die Banken doch genau so, wenn sie gerettet werden wollen. Und wer an seine eigenen Reserven geht, wird doch bestraft. Thats business !

peter 28 / Vor 13 Tage

@majocus wann sind Sie schon mal geflogen? Vielleicht auf die Fresse! Immer diese blöden Kommentare!

rolhoc / Vor 13 Tage

Kein Unternehmen zahlt mehr als es muss. Die Business-Welt kennt eben keine humanen Aspekte.

Majorcus / Vor 13 Tage

Wer diese Firmenpolitik nicht fördern möchte, wählt eine andere Gesellschaft: Condor, Eurowings, Iberia, Lufthansa (erste Wahl!), Vueling usw. ! A-soziale fliegen weiterhin mit diesem Radikal-Ausbeuter des Raubtier-Kapitalismus.

Harm Sandomir / Vor 13 Tage

Noch einen Grund diese Ausbeuter zu meiden

Sabine / Vor 13 Tage

Wie bestellt so geliefert. Damals hatte ich noch als Tiffi kommentiert.

https://www.mallorcamagazin.com/nachrichten/wirtschaft/2019/12/23/76101/lauda-zahlt-flugbegleitern-gute-gehalter.html