Amazon errichtet Logistikzentrum in Palma de Mallorca

| | Mallorca |
Amazon-Logistikzentrum in Madrid.

Amazon-Logistikzentrum in Madrid.

Foto: Archiv

Der Online-Versandhändler Amazon wird in den kommenden Monaten in Palma de Mallorca ein großes Logistikzentrum eröffnen. Mit den Bauarbeiten wurde lokalen Medienberichten zufolge bereits in einem Gewerbepark begonnen. Dadurch wird es möglich, dass bestellte Ware schneller die Kunden erreicht.

Seit dem Jahr 2011 investierte Amazon bereits über eine Million Euro in Spanien. Größere Logistikeinrichtungen gibt es bereits in Barcelona, Toledo, Sevilla und Madrid. Zwölf kleinere Zentren sind im ganzen Land verteilt. Für den von Jeff Bezos geleiteten Konzern arbeiten in Spanien etwa 4800 Angestellte.

Nach Madrid sind die Balearen die Autonomieregion in Spanien, wo am häufigsten Online-Einkäufe getätigt werden. Es werden vor allem Elektronikprodukte und Bücher gekauft. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mallorcajoerg / Vor 4 Monaten

@Majorcus. Mein Kunden-Verhalten ist tadellos. Der Rest fällt in den Verantwortungsbereich von Gewerkschaften bzw. der europäischen Kommission. Ich helfe ja wo ich kann. Aber irgendwann ist Schluss. Und dazu gehört einfach mehr als in irgendwelchen Threads immer Recht behalten zu wollen!

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Majorcus@ keiner zwingt die Leute dort zu arbeiten. Jeder weiß vorher, auf WAS er sich einlässt. Haben Sie sonst noch ein Problem?

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Mallorcajoerg: Ja, entweder es liegt am Händler oder am Kunden-Verhalten ... Aber Sie könnten sich ja für gute Arbeitsbedingungen bei Amazon bzw. für deren höhere Steuerzahlungen einsetzen ...

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Juhu! - Ein Hoch dem zunehmenden Verpackungsmüll, der von den Bestellern verusacht wird. Und zu denen gehören auch jene, die sich sonst über Verpackungsmüll aufregen und jetzt selbst wegen Corona zu den Müllsündern gehören. Das Theater möchte ich erleben, wenn genau die Verpackung ihre Artikel nicht schützen würde, die sie beklagen, sich aber aufregen und Kulanz fordern. Jaja, so ist das mit den Pharisäern, da ist dann keine Rede mehr von Unweltschutz. Sind also keine anderen Egoisten wie alle anderen auch, auf die sie ausgerechnet mit dem Finger zeigen.

Roland / Vor 4 Monaten

@MM

"Seit dem Jahr 2011 investierte Amazon bereits über eine Million Euro in Spanien" Der Betrag kann niemals zutreffen. Wahrscheinlich ist 1 Milliarde gemeint.

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Cubay: Bitte mißverstehen Sie meine Bewertung meiner Überlegung nicht falsch - ich halte alle Rahmenbedingungen, die C2-Abusus erleichtern, für kontraproduktiv. Ein Karton mit 12 Literflaschen Vodka wird vermutlich höchstens 15 % des Preises in einschlägigen Lokalen kosten. Die Auswirkungen könnten die Amblanz weit häufiger beschäftigen ... Zahlen müssen die Folgen alle. Neben den wegfallenden Wegen ist auch die Kontaktaufnahme zum anderen Geschlecht hotelintern mit gewissen Vereinfachungen verbunden ...

Mallorcajoerg / Vor 4 Monaten

@Majorcus. Sobald ich vom hiesigen Einzelhandel nicht mehr höre: Hamma nich, kommt vom Festland, dauert zwei Wochen, kaufe ich nichts mehr von Amazon. Versprochen.

Christian / Vor 4 Monaten

Es sind aber auch die "Einzelhändler" teilweise selber mitschuld am Aufstieg von Amazon. Viele haben das Thema Onlineshopping seit mindestens 20 Jahren weitgehend ignoriert. Und in Bereichen wo man klar überlegen wäre, z.B. kompetente Beratung ist auch nicht immer alles so toll. Jedenfalls ist es mir schon mehrfach so gegangen das ich vor Ort Einkaufen wollte und letztendlich so enttäuscht war (z.B. von der Fachkompetenz den VK, der mangelnden Auswahl,...) das es letztendlich doch wieder Amazon & Co wurde. Christian

Cubay / Vor 4 Monaten

@Majorcus Eine sehr gute Idee. So kann man sich den Sangria Eimer ins Hotel schicken lassen und erspart sich den anstrengenden Fussmarsch zum Bierkönig.Anstrengend vor allem der Rückweg.

Majorcus / Vor 4 Monaten

@Stefan Meier: "weniger als das Einkommen von Zimmermädchen geht ja gar nicht mehr" - möglicherweise unterschätzen Sie die Spartaktik von Jeff ... @Roland: "Amazon kommt für Touristen ja nicht in Frage." - Warum nicht? Wenn der Karton Vodka binnen Stunden mit Prime ins Hotel geliefert wird ... @Mallorcajoerg: "Lob an die Behörde, die Amazon auf die Insel gelockt hat!" - Seit wann sind Sie dafür, lokale Händler noch schneller zu zerstören?