0

Der Präsident der Fähren- und Frachtreederei Baleària, Adolfo Utor, hat bei der Vorstellung der Geschäftszahlen für 2021 erklärt, dass die Buchungsprognosen für diesen Sommer auf den Balearen sehr positiv sind, "denn wir verzeichnen derzeit einen Anstieg der Buchungen um 30 Prozent im Vergleich zu vor einem Jahre."

Utor erläuterte, dass dieser Anstieg auf "die explosionsartige Zunahme der Nachfrage auf dem spanischen Markt" zurückzuführen. Die Menschen habn nach seinen Worten Nachholbedarf nach Urlaub auf den Inseln.

Die Reederei hat nach Angaben ihres Präsidenten ungeachtet des Anstiegs der Treibstoffpreise keine Pläne, die Seefrachtraten zu erhöhen, obwohl er einräumte, dass dies zusätzliche Kosten seien, die alle Reedereien direkt betreffen.

Nach Utors Worten hat der Transportstreik auf dem Festland zu einem Rückgang des Frachtaufkommens um 15 Prozent geführt hat, was einen sehr hohen Prozentsatz darstelle und aufgrund seiner Auswirkungen besorgniserregend ist.

Baleària registra un aumento del 30 % en las reservas para el verano hacia todas las Islas.
Adolfo Utor ist Präsident der Fähren- und Frachtreederei Baleària. Foto: Jaume Morey

Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Ergebnisse für 2021 hob Utor die Spitzenposition seiner Reederei auf den Balearen hervor, trotz der Konkurrenz durch Trasmed und GNV. Im vergangenen Jahr verzeichnete Baleària ein Betriebsergebnis von 396 Millionen Euro, im Jahr 2020 waren es 342 Millionen. Das EBITDA belief sich auf 103 Millionen. "Das EBITDA hat zum ersten Mal die 100-Millionen-Schwelle überschritten, dank der Kostensenkung, des effizienteren Managements und der guten Entwicklung der Treibstoffpreise in den ersten drei Quartalen des Jahres 2021", erklärt der Vorsitzende der Reederei.