Palma

Die Hauptstadt der Welt - auf Mallorca

410

palma, spaziergang

Die Stadt Palma in 66 Zeilen abzuhandeln, ist eine undankbare Aufgabe. So gut wie jedem Mallorca-Besucher aus Deutschland ist die Balearen- Metropole ein Begriff. Die Wahrzeichen wie Kathedrale, Castell de Bellver, Borne und Schildkrötenbrunnen muss man da nicht herunterbeten.Was also könnte Palma-Besucher und -Bewohner überraschen? Vielleicht das Alter der Stadt? 2131 Jahre, wenn man ihre Gründung durch den römischen Feldherrn Metellus in Betracht zieht.

Vieles, was steinalt aussieht, muss es gar nicht sein. Der Rathausplatz erhielt seine heutigen Ausmaße erst 1921 mit dem Abriss eines ganzen Häuserblocks. Auch der uralte Olivenbaum ist dort nicht herangewachsen. An seiner Stelle stand noch in den 1970er Jahren ein Nadelbaum.

Der Borne war früher ein Flussbett. Das Gewässer wurde in der Neuzeit aus dem Stadtkern hinausverlegt, an den heutigen Paseo Mallorca. Die Einkaufsmeile Jaime III. mit ihren Kolonnaden entstand in den 1950er Jahren, ebenso der PaseoMarítimo. Bis dahin brandete das Meer direkt an die Steilklippen. Diese mussten schließlich den heutigen Hochhäusern weichen.

Palma ist Regierungssitz, Wirtschafts- und Dienstleistungszentrum, ist Tagewerk und Nachtleben, Wohnraum und Arbeitsplatz, Dreh- und Angelpunkt auf den Inseln in jeder Hinsicht.

Die Siegespalme der Römer („Palma”) war die „Medina Mayurqa” der Araber und die „Ciutat” der Aragonesen. Daraus wurde Palma de Mallorca, der Anfangs- und Endpunkt fast jeder Urlaubsreise auf der Insel. Mehr als neun Millionen Touristen flogen 2008 über Palmas Airport Son Sant Joan auf die Insel. Palma ist irgendwie, irgendwo immer in Bewegung.

Orte in der Nähe

Josep Moll Marquès, der 2007 verstorbene langjährige freie Mitarbeiter des Mallorca Magazins, hat sie einmal als die „buntscheckigste Gemeinde Mallorcas” bezeichnet. Die Rede ist von Marratxí, einem Dorf, das es eigentlich gar nicht gibt. Dafür befinden sich auf der weitläufigen Gemeindegemarkung gleich fünf althergebrachte Ortschaften, die unterschiedlicher kaum sein können. Es sind dies die dörflich mehr...

Kaum ein Dorf auf Mallorca wird so oft links liegen gelassen wie Esporles. Jedes Jahr fahren Tausende Urlauber durch den Ort, um eines der bekanntesten Freilichtmuseen der Insel zu besuchen: La Granja. Das Landgut mit dem historischen Herrenhaus liegt in einem Tal oberhalb des Dorfes und präsentiert mit eindrucksvollen Gärten jenen Lebensstil,wie ihn dermallorquinische Adel mehr...

Jetzt im Herbst ist eine Stippvisite in Puigpunyent und seiner Umgebung wirklich zu empfehlen. In den Tälern rund um das Bergdorf wachsen viele Laubbäume, und nachts ist die Luft kalt genug, damit die Blätter sich auch wirklich golden und rot verfärben, statt einfach nur braun zu verwelken, wie das in Palma der Fall ist. Wer nach mehr...

Wer Lust hat, einen Abstecher nach Bunyola zu machen, sollte sich überlegen, ob er nicht mit dem Zug hinfährt. Denn in dem Ort an der Landstraße Palma - Sóller sind Parkplätze Mangelware. Der Ort besteht im Prinzip aus zwei Straßen: Die eine führt durch das Dorf weiter in die Berge nach Orient und Alaró, die andere mehr...

Restaurants in der Nähe

Fisch und Meeresfrüchte sind die Spezialitäten im Laguna an der Playa de Palma.

Wo in der Vergangenheit das Lokal "XII Apostel" Gäste bewirtete, befindet sich seit 1. April 2016 das Fischrestaurant Laguna. Das Lokal bietet vor allem Meeresfrüchte und will damit eine neue Nische an der Playa de Palma besetzen. mehr...

Fast 500 Jahre lang war Ca la Seu ein Korbwarengeschäft im Herzen von Palmas Altstadt. Dann gaben die Besitzer den Betrieb auf. Doch das Lokal, das in den mittelralterlichen Mauern eingerichtet wurde, hat die Atmosphäre des Ladens bewahrt. mehr...

Dörfer