Puigpunyent

Ehe-TÃœV neben dem Mülleimer

Jetzt im Herbst ist eine Stippvisite in Puigpunyent und seiner Umgebung wirklich zu empfehlen. In den Tälern rund um das Bergdorf wachsen viele Laubbäume, und nachts ist die Luft kalt genug, damit die Blätter sich auch wirklich golden und rot verfärben, statt einfach nur braun zu verwelken, wie das in Palma der Fall ist.

Wer nach Puigpunyent fährt, gelangt an eine Straßenkreuzung und wundert sich, wo denn nun das Ortszentrum sei. Tatsächlich befindet man sich bereits dort. Das Dorf ist so klein, dass außer dem Schnittpunkt zweier Landstraßen kaum etwas anderes zu finden ist.

Wäre da nicht das Son Net. Ein Landgut, thronend auf einem Hügel, heute ein beliebtes Luxushotel und Restaurant, früher einmal der Herrensitz des örtlichen Landadels. Apropos Adel: Ein Standesvertreter aus dem Dorf, Ramon Safortesa (1627- 1694), ist als „Comte Mal”, als ,Böser Graf' in die Welt der mallorquinischen Fabeln eingegangen. Er soll als Feudalherr die Bauern übel geknechtet haben. Aus diesem Grund findet sein Geist angeblich keine Ruhe. In stürmischen Nächten rast er zu Pferd über die Hänge des Puig Galatzó.

Dem 1027 Meter hohen Hausberg verdankt das Dorf übrigens seinen Namen, denn Puigpunyent leitet sich vom Katalanischen „spitzer Berggipfel” ab. Zu seinen Füßen geht es mitunter recht modern zu: Gar als Pilotgemeinde hatte das Dorf die Mülltrennung eingeführt, sogar für organische Abfälle, die es selbst verkompostiert. So manches Ehepaar geriet an der Entsorgestelle darüber in heftigen Streit, in welche Tonne welcher Abfall gehöre. Hätte es einen Behälter für zänkische Ehepartner gegeben, so mancher wäre darin gelandet.

Orte in der Nähe

Die wenigsten Besucher,die spontannach Estellencs aufbrechen,tun dies wegendes Dorfes selbst. Sie locktvor allem die Bucht vonEstellencs, jener winzigeEinschnitt in der Steilküstedes Tramuntana-Gebirges,mit kristallklarem Wasserund kaum mehr Platz alsfür ein, zwei Fischerboote.Doch in dem kleinenCafé der Bucht lässt sichherrlich am Wasser sitzen, und überhaupt ist die bergige Badestelle an heißenTagen längst nicht so überlaufenwie die "In"-Bucht mehr...

Calvià ist ein winziges, beschauliches Dorf von rund 2000 Einwohnern samt Pferden und Schafen auf den Wiesen im ländlichen Umfeld. Und gleichzeitig ist Calvià eine der reichsten Gemeinden Spaniens sowie die bevölkerungsreichste Kommune Mallorcas, gleich hinter Palma. Wie geht das alles zusammen? Die Lösung ist einfach: Es gibt einerseits das Dorf Calvià, in all seiner mehr...

Wer es eilig hat, nach Banyalbufar zu kommen und ordentlich aufs Gas drückt, sollte für seine Mitfahrer die Spucktüten nicht vergessen. Denn es führt nur eine kurvige Bergstraße in das Dorf an der Tramuntana-Küste, und sowohl von Süden über Andratx als auch von Norden über Esporles oder Valldemossa öffnen sich mitunter gähnende Abgründe am Straßenrand. mehr...

Kaum ein Dorf auf Mallorca wird so oft links liegen gelassen wie Esporles. Jedes Jahr fahren Tausende Urlauber durch den Ort, um eines der bekanntesten Freilichtmuseen der Insel zu besuchen: La Granja. Das Landgut mit dem historischen Herrenhaus liegt in einem Tal oberhalb des Dorfes und präsentiert mit eindrucksvollen Gärten jenen Lebensstil,wie ihn dermallorquinische Adel mehr...

Restaurants in der Nähe

Ein außergewöhnliches gastronomisches Erlebnis auf Mallorca: Mallorcas Sterne-Koch, Fernando P. Arellano, hat sich mit seinen Menüs aktuell ganz seiner Wahlheimat verschrieben: In seinem Restaurant Zaranda im Hotel Es Príncep in der Inselhauptstadt Palma dreht sich alles um Mallorca. mehr...

Es Fum

Das im Dezember 2021 erneut mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant "Es Fum" ergänzt das elegante Hotel St Regis Mardavall in Costa d'en Blanes dank der kreativen Küche, die durch regionale Produkte angeführt wird. mehr...