Banyalbufar

Auf den Terrassen Trauben statt Tomaten

410

bar bellavista pueblo de banyalbufar

Wer es eilig hat, nach Banyalbufar zu kommen und ordentlich aufs Gas drückt, sollte für seine Mitfahrer die Spucktüten nicht vergessen. Denn es führt nur eine kurvige Bergstraße in das Dorf an der Tramuntana-Küste, und sowohl von Süden über Andratx als auch von Norden über Esporles oder Valldemossa öffnen sich mitunter gähnende Abgründe am Straßenrand. Wer wird schon Angst haben vor einem Sturz die Steilklippen hinab in Hunderte Meter Tiefe, wenn sich von der Höhe her traumhafte Ausblicke auf dasMeer öffnen.

Im Vergleich zu der wildromantischen Bergwelt bildet das Dorf einen nahzeu lieblichen Kontrast. Die vielen stufenartigen Terrassen verwandeln die waldige Wildnis in eine sanfte Kulturlandschaft. Die Mallorquiner sind stolz auf ihre archaischen Trockensteinmauern, die den guten Mutterboden vor dem Fortgespültwerden insMeer zurückhalten. Dass ein Arabist ernsthaft behauptete, diese Mauern seien zur Maurenzeit von Handwerkern aus dem Jemen errichtet worden - das kann doch nur ein orientalischesMärchen sein ..?!

Im Mittelalter war Banyalbufar (Arabisch: der Weingarten am Meer) berühmt für seine Malvasier-Weine. Dann kam die Reblaus und die Dörfler sattelten um auf Tomaten. Diese waren, zu Zöpfen aufgefädelt, den ganzen Winter über haltbar. Damit erzielte der Ort in den 1920er Jahren das höchste Pro-Kopf-Einkommen der Insel.Dann kamen Krieg und Landflucht. 1995 bauten wenige Unentwegte wieder Malvasier an. Sie wurden erst verlacht, dann nachgemacht. Heute liefert der Ort wieder beste Weine, die sich zu probieren lohnen. Aber Vorsicht beim Einparken: Die Ortsdurchfahrt ist ein Nadelöhr, und dann kommen wieder Kurven, Kurven, Kurven

Orte in der Nähe

Die wenigsten Besucher,die spontannach Estellencs aufbrechen,tun dies wegendes Dorfes selbst. Sie locktvor allem die Bucht vonEstellencs, jener winzigeEinschnitt in der Steilküstedes Tramuntana-Gebirges,mit kristallklarem Wasserund kaum mehr Platz alsfür ein, zwei Fischerboote.Doch in dem kleinenCafé der Bucht lässt sichherrlich am Wasser sitzen, und überhaupt ist die bergige Badestelle an heißenTagen längst nicht so überlaufenwie die "In"-Bucht mehr...

Jetzt im Herbst ist eine Stippvisite in Puigpunyent und seiner Umgebung wirklich zu empfehlen. In den Tälern rund um das Bergdorf wachsen viele Laubbäume, und nachts ist die Luft kalt genug, damit die Blätter sich auch wirklich golden und rot verfärben, statt einfach nur braun zu verwelken, wie das in Palma der Fall ist. Wer nach mehr...

Kaum ein Dorf auf Mallorca wird so oft links liegen gelassen wie Esporles. Jedes Jahr fahren Tausende Urlauber durch den Ort, um eines der bekanntesten Freilichtmuseen der Insel zu besuchen: La Granja. Das Landgut mit dem historischen Herrenhaus liegt in einem Tal oberhalb des Dorfes und präsentiert mit eindrucksvollen Gärten jenen Lebensstil,wie ihn dermallorquinische Adel mehr...

Kein anderes Dorf auf Mallorca ist über die Gestade der Insel hinaus bekannter geworden als Valldemossa. Warum, das steht in jedem Reiseführer: 1838/39 verbrachte die französische Schriftstellerin George Sand gemeinsam mit ihrem polnischen Lover, dem Komponisten Chopin, einen denkbar schlechten Winterurlaub in dem zugigen Bergdorf. Frau Sand schrieb einen lästerlichen Reisebericht über das Eiland und mehr...

Restaurants in der Nähe

Mallorcas einziger Zwei-Sterne-Koch, Fernando P. Arellano, hat sich mit seinen Menüs aktuell ganz seiner Wahlheimat verschrieben: In seinem Restaurant Zaranda im Hotel Castell Son Claret in Es Capdellà dreht sich alles um Mallorca. mehr...

Küchenchef Sebastian Pasch aus Deía kreiert täglich neue Gerichte in seinem Restaurant. Gleichzeitig können sich Stammgäste auf Klassiker freuen, wie etwa Hummer-Spargelravioli und Lammrücken mit Honig- und Rosmarinkruste. mehr...

Dörfer