Estellencs

Von Bergen fast vollständig umschlossen

410

banyalbufar abierta la carretera de andratx- estellencs

Die wenigsten Besucher,die spontannach Estellencs aufbrechen,tun dies wegendes Dorfes selbst. Sie locktvor allem die Bucht vonEstellencs, jener winzigeEinschnitt in der Steilküstedes Tramuntana-Gebirges,mit kristallklarem Wasserund kaum mehr Platz alsfür ein, zwei Fischerboote.Doch in dem kleinenCafé der Bucht lässt sichherrlich am Wasser sitzen, und überhaupt ist die bergige Badestelle an heißenTagen längst nicht so überlaufenwie die "In"-Bucht Cala Deià.

Das mag vielleicht auchdaran liegen, dass Estellencsan der weniger starkbefahrenen Tramuntana-Strecke liegt, die Andratxmit Esporles verbindet.Der nördlichere AbschnittValldemossa-Deià-Sóllerist besser ausgebaut.

Bis die Straßentrasse zu Beginn des 20. Jahrhundertserrichtet wurde, war Estellencs nur über einenMauleselpfad von Puigpunyentaus zu erreichen. Das Dorf auf der anderenSeite des Galatzó-Bergmassivswar Jahrhundertelang das Verwaltungszentrumdes kleinen Estellencs. Erst im Jahre 1836 wurde der von den Bergennahezu vollständig umschlossene Küstenort eigenständig.

Damals lebten nochrund doppelt so vieleMenschen in Estellencswie heute. Lebensgrundlagewar die Landwirtschaft.Mit der Agrarkrisesetzte die Landflucht ein,heute finden sich in demOrt nur wenige Arbeitsplätze,kaum jedoch welcheauf den kleinen terrassiertenParzellen.

Doch keine Regel ohneAusnahme: Tomeu Isernist ein Unentwegter, derin dem Dorf wieder denWeinbau aktivierte. SeineMalvasierweine sindein schöner Grund, inEstellencs Pause zu machen.

Orte in der Nähe

Wer es eilig hat, nach Banyalbufar zu kommen und ordentlich aufs Gas drückt, sollte für seine Mitfahrer die Spucktüten nicht vergessen. Denn es führt nur eine kurvige Bergstraße in das Dorf an der Tramuntana-Küste, und sowohl von Süden über Andratx als auch von Norden über Esporles oder Valldemossa öffnen sich mitunter gähnende Abgründe am Straßenrand. mehr...

Jetzt im Herbst ist eine Stippvisite in Puigpunyent und seiner Umgebung wirklich zu empfehlen. In den Tälern rund um das Bergdorf wachsen viele Laubbäume, und nachts ist die Luft kalt genug, damit die Blätter sich auch wirklich golden und rot verfärben, statt einfach nur braun zu verwelken, wie das in Palma der Fall ist. Wer nach mehr...

Calvià ist ein winziges, beschauliches Dorf von rund 2000 Einwohnern samt Pferden und Schafen auf den Wiesen im ländlichen Umfeld. Und gleichzeitig ist Calvià eine der reichsten Gemeinden Spaniens sowie die bevölkerungsreichste Kommune Mallorcas, gleich hinter Palma. Wie geht das alles zusammen? Die Lösung ist einfach: Es gibt einerseits das Dorf Calvià, in all seiner mehr...

Keine andere Gemeinde auf Mallorca vereint so viele Gegensätze wie Andratx. Auf der einen Seite dörfliche Idylle wie in Sant Elm und S'Arraco, auf der anderen Seite internationaler Prominentenklüngel in Port d'Andratx. Hier unberührte Landschaften wie die vorgelagerte Insel Dragonera, dort vollkommen verbaute Küsten. So wartet Andratx nicht nur mit Meldungen über Stars und Sternchen in mehr...

Restaurants in der Nähe

Mallorcas einziger Zwei-Sterne-Koch, Fernando P. Arellano, hat sich mit seinen Menüs aktuell ganz seiner Wahlheimat verschrieben: In seinem Restaurant Zaranda im Hotel Castell Son Claret in Es Capdellà dreht sich alles um Mallorca. mehr...

Das Restaurant Rendezvous hat in Peguera bereits eine lange Tradition und ist bei den Stammgästen des Orts für seine attraktive Terrasse mit Meerblick bekannt. mehr...

Das Restaurant Campino wurde als Clubhaus im Jahr 2000 zusammen mit dem Golfplatz von Golf de Andratx eröffnet. „Campino“ übersetzt aus dem italienischen bedeutet „kleines Feld“ (auch Golfplatz) und schafft so die Verbindung zum italienischen Ursprung. mehr...

Dörfer