Calvià

Kleines Dorf ganz groß

410

cafe con leche bar pueblo calvia

Calvià ist ein winziges, beschauliches Dorf von rund 2000 Einwohnern samt Pferden und Schafen auf den Wiesen im ländlichen Umfeld. Und gleichzeitig ist Calvià eine der reichsten Gemeinden Spaniens sowie die bevölkerungsreichste Kommune Mallorcas, gleich hinter Palma. Wie geht das alles zusammen? Die Lösung ist einfach: Es gibt einerseits das Dorf Calvià, in all seiner Ursprünglichkeit im Hinterland, sowie andererseits die weitläufige und gleichnamige Gemarkung.

Mit ihren 145 Quadratkilometern Fläche ist sie nicht nur eine der größten Gemeindegebiete der Insel, sondern sie weist auch eine der längsten Küstenlinien auf. Das liegt an der zerklüfteten Uferstruktur im Süden, mit Landzungen und Felsnasen, die weit ins Meer ragen. Sie sind mal mit dichten Kiefernwäldern, mal mit Wohngebieten besiedelt.

Wo sich an der Küste Sandstrände finden, haben sich in den vergangenen 100 Jahren aus kleinsten Anfängen bekannte Seegemeinden wie Peguera, Magaluf und Palmanova entwickelt. Die ersten Hotels dort eröffneten in den 1920er Jahren.

In den Küstenorten boomt seither der Tourismus, mehr als 34.000 Hotelbetten stehen für die Besucher aus aller Welt bereit. Nicht nur in den Herbergen werden Einnahmen generiert, sondern auch in Restaurants, Bars, Boutiquen und Dienstleistungsbereichen wie etwa im Nobel-Yachthafen Puerto Portals. Teile des Steueraufkommens wandern direkt in die Rathauskasse. Das dörfliche Oberzentrum verfügt damit über eine sprudelnde Einnahmequelle. Der Niederschlag des Geldsegens ist am Rathaus weithin sichtbar: als Kolossalbau direkt am Dorfrand.

Orte in der Nähe

Jetzt im Herbst ist eine Stippvisite in Puigpunyent und seiner Umgebung wirklich zu empfehlen. In den Tälern rund um das Bergdorf wachsen viele Laubbäume, und nachts ist die Luft kalt genug, damit die Blätter sich auch wirklich golden und rot verfärben, statt einfach nur braun zu verwelken, wie das in Palma der Fall ist. Wer nach mehr...

Keine andere Gemeinde auf Mallorca vereint so viele Gegensätze wie Andratx. Auf der einen Seite dörfliche Idylle wie in Sant Elm und S'Arraco, auf der anderen Seite internationaler Prominentenklüngel in Port d'Andratx. Hier unberührte Landschaften wie die vorgelagerte Insel Dragonera, dort vollkommen verbaute Küsten. So wartet Andratx nicht nur mit Meldungen über Stars und Sternchen in mehr...

Die wenigsten Besucher,die spontannach Estellencs aufbrechen,tun dies wegendes Dorfes selbst. Sie locktvor allem die Bucht vonEstellencs, jener winzigeEinschnitt in der Steilküstedes Tramuntana-Gebirges,mit kristallklarem Wasserund kaum mehr Platz alsfür ein, zwei Fischerboote.Doch in dem kleinenCafé der Bucht lässt sichherrlich am Wasser sitzen, und überhaupt ist die bergige Badestelle an heißenTagen längst nicht so überlaufenwie die "In"-Bucht mehr...

Wer es eilig hat, nach Banyalbufar zu kommen und ordentlich aufs Gas drückt, sollte für seine Mitfahrer die Spucktüten nicht vergessen. Denn es führt nur eine kurvige Bergstraße in das Dorf an der Tramuntana-Küste, und sowohl von Süden über Andratx als auch von Norden über Esporles oder Valldemossa öffnen sich mitunter gähnende Abgründe am Straßenrand. mehr...

Restaurants in der Nähe

Mallorcas einziger Zwei-Sterne-Koch, Fernando P. Arellano, hat sich mit seinen Menüs aktuell ganz seiner Wahlheimat verschrieben: In seinem Restaurant Zaranda im Hotel Castell Son Claret in Es Capdellà dreht sich alles um Mallorca. mehr...

In Santa Ponsa hat im Sommer 2016 ein neuer Hotspot für Liebhaber Georgischer Küche aufgemacht. Außer internationalen Gerichten, bekommt der Gast hier richtige nationale Gerichte wie Chinkali und Chatschapuri. Sehr empfehlenswert! mehr...

Dörfer