In Illetes kommen Mallorca-Touristen nicht mehr um die Parkgebühr herum. | Foto: P. Lozano

Das Kürzel "ORA" ist für viele Autofahrer auf Mallorca ein rotes Tuch. Es steht für "Ordenanza Reguladora de Aparcamiento", zu deutsch "Gemeindeparkverordnung" und breitet sich auf der Insel immer weiter aus. Gab es die blau markierten kostenpflichtigen Zonen früher vor allem in Palma, so greifen inzwischen auch immer mehr Badeorte auf die zusätzliche Einkunftsmöglichkeit zurück.

Kaum noch ein Bürgermeister, der fürs Parken nichts verlangt. Seit April kassiert nun auch die Gemeinde Calvià (mitsamt den Touristenzentren Illetes, Portals, Palmanova/Magaluf, Santa Ponça und Peguera). Mindesttarif 40 Cent für 30 Minuten, die Höchstparkdauer (zweieinhalb Stunden) schlägt mit 1,73 Euro zu Buch. Verwirrend ist das vor allem deswegen, weil die blaue Zone dort schon seit Jahren existiert, bisher aber mit einer Parkscheibe kostenlos genutzt werden konnte. Nicht überall weist die Beschilderung deutlich auf die neue Situation hin. Missverständnisse sind jedoch teuer und werden in der Regel mit einem Bußgeld von 80 Euro bestraft.

So etwas bringt nicht nur Touristen auf die Palme, sondern auch manche Mallorquiner: In Sóller, wo es die ORA-Zone seit 2012 gibt, wurden die Parkautomaten anfangs mutwillig beschädigt. Es kam sogar zu einer Brandstiftung am Auto von Bürgermeister Carlos Simarro.

Weit gelassener geht man in Ses Covetes am beliebten Strand Es Trenc mit der Situation um. Die Badegäste sind dort das Bezahlen auf den privaten Großparkplätzen mit ihren Tagestarifen um die sechs Euro seit Jahren gewöhnt. Dass wie in Colònia de Sant Jordi und Sa Ràpita nun auch noch die wenigen Straßenparkplätze in Ses Covetes kostenpflichtig sind, fällt da nicht weiter ins Gewicht.

Neu ist dagegen, dass neben den Gemeinden nun auch die Balearen-Regierung profitieren will: Auf den beiden Parkplätzen im Naturpark Mondragó bei Santanyí sind seit Mai jeweils fünf Euro fällig. Das betrifft nicht nur die Cala Mondragó, sondern auch nebenan den Strand von S'Amarrador, der vom Parkplatz nur über einen zehnminütigen Fußweg erreichbar ist. Schwierig ist die Situation auch an der Cala Sa Nau (wenig Raum, Privatparkplatz vier Euro), während an der Cala Varques derzeit noch kostenlos an der Zufahrt über einen steinigen Feldweg geparkt werden kann. Das Wegerecht ist allerdings umstritten, ein Gebührenparkplatz angedacht.

Für den Rest der Ostküste gilt, dass Santanyí, Felanitx und Manacor das ORA-System nicht flächendeckend eingeführt haben. Zwar muss man in urbanen Zonen wie Cala d'Or und Porto Cristo zahlen, doch Naturstrände wie Cala Llombards, S'Almúnia und Caló des Moro sind kostenfrei - falls man dort eine der wenigen Parklücken ergattert. Refugien für Sparsame gibt es sonst nur noch an Mallorcas Nordküste von Capdepera und Artà über Santa Margalida und Muro, bis Port d'Alcúdia. Im Raum Pollença ist das Parken nur in Cala Sant Viçenc frei, während in Port de Pollença (Blaue Zone) und Formentor (Privatplätze 6-10 Euro) fleißig kassiert wird.

Wer glaubt, an den entlegenen Stränden des Tramuntana-Gebirges günstiger wegzukommen, der liegt übrigens falsch: Nach der kurvigen Fahrt Richtung Sa Calobra werden 3,50 Euro fällig - nicht am Tag, sondern pro Stunde, längerer Fußmarsch zum Meer inklusive.

 

Gebührenfrei baden

Palma: Playa de Palma (2. Linie)

Andratx: Camp de Mar, Sant Elm (oberer Kiesparkplatz)

Llucmajor: Cala Pí, Puig d'en Ros, Badia Blava

Santanyí: u.a. Cala Santanyí, Cala Llombards, Naturstrände, (nicht in Cala d'Or!)

Felanitx: u.a. Cala Serena, Cala Ferrera, Cala Marçal

Manacor: Cala Varques, S'Illot, Cales de Mallorca, (nicht in Portocristo!)

Capdepera: Cala Rajada, bis auf Parkplatz Cala Agulla (5 €)

Artà: z.B. Colónia de Sant Pere, Betlem, Sa Canova

Santa Margalida: alle Strände, z.B. Can Picafort, Son Bauló, Son Serra de Marina

Muro: Playa de Muro

Port d'Alcúdia: Playa d'Alcúdia, Alcanada

Pollença: Cala Sant Víçenc

Ähnliche Nachrichten