Das sind die Corona-Lockerungen "light" auf Mallorca bis 2. März

Mallorca |
Kino und Theater dürfen wieder mehr Zuschauer einlassen.

Kino und Theater dürfen wieder mehr Zuschauer einlassen.

Foto: ultimahora.es

Die Restriktionen gegen die Corona-Pandemie auf Mallorca werden zum Teil leicht gelockert. So können an diesem Montag, 15. Februar, die Einkaufszentren wieder öffnen. Sie hatten seit dem 13. Januar vollständig schließen müssen. Der Einlass für Kunden ist auf 30 Prozent des üblichen Aufkommens beschränkt. Die Öffnung ist von Montag bis Freitag bis 20 Uhr vorgesehen.

Kino und Theater dürfen ihrerseits jetzt wieder mehr Zuschauer einlassen. Die Einlassbeschränkung wird von 30 auf 50 Prozent angehoben.

Bewohner von Seniorenheimen, die ihre zweite Corona-Impfdosis erhalten haben, dürfen erstmals seit sechs Monaten wieder ihre Unterkünfte auswärts verlassen. Mehr Infos dazu gibt es hier

Bars und Restaurants müssen hingegen weiter geschlossen bleiben. Dies gilt zumindest bis zum 2. März und schließt auch den Balearen-Feiertag vom 1. März als Brückentag mit ein. Die Gastronomie darf seit Mitte Januar lediglich Gerichte und Getränke zum Mitnehmen anbieten.

Gesellschaftliche Zusammenkünfte sind nach wie vor auf Mitbewohner beschränkt. Nähere Infos finden Sie hier unter dem Stichwort "Private Treffen"

Die nächtliche Ausgangssperre bleibt weiterhin zwischen 22 Uhr und 6 Uhr morgens bestehen.

Die Balearen-Regierung wird die geltenden Restriktionen am Freitag, 26. Februar, erneut überprüfen, um zum 2. März hin möglicherweise Änderungen in Kraft zu setzen. (as)

Mitmachen

Sollten Restaurants früher wieder öffnen?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Michael Düsseldorf / Vor 2 Monaten

@Majorcus Sie dürfen sich ruhig den Kopf zerbrechen, was ich studiert habe :-)

Majorcus / Vor 2 Monaten

@Michael Düsseldorf: Wohl eher Ihr Problem, dass Sie Wissenschaft nicht verstehen und davon ablenken wollen.

Michael Düsseldorf / Vor 2 Monaten

@Mario Das ist das psychologische Problem vieler Naturwissenschaftler: sie sind in ihre Methoden und Modelle verliebt.

Steven / Vor 2 Monaten

@Majorcus Herr Besserwisser, sicher gibt es im Kino Alkohol, unter anderem heisst ein Getränk "Cerveza", auf Deutsc: Bier. Aber wenn man hier nicht lebt, hat man halt keine Ahnung.

Freiheit / Vor 2 Monaten

Lächerlich. Wann machen endlich Clubs wieder auf??? Alles andere interessiert doch eh nicht...

Mario / Vor 2 Monaten

Epidemiologe Klaus Stöhr:"Die generelle Angst vor Varianten, den sogenannten Mutationen, ist unbegründet. Zum einen ist festzuhalten, dass es bereits 7000 verschiedene Varianten gibt. Ganz speziell sieht die Realität bei der sogenannten UK-Variante anders aus als die Modelle vorhergesagt hatten. Die Befürchtung, dass die britische Mutante infektiöser sein könnte, hat sich aus den Beobachtungen in vielen europäischen Ländern bis dato nicht bestätigt: In Irland und Großbritannien gab es einen dramatischen Rückgang der Zahlen der Infizierten, obwohl dort etwa 90 Prozent die britische Mutation haben dürften. In Frankreich, Schweiz und Dänemark sehen wir anhand der empirischen Zahlen einen ähnlichen Trend. Trotz eines deutlichen Anstiegs des Anteils der britischen Mutation gehen die Fallzahlen weiter ungebrochen zurück. Wenn die Wirklichkeit nicht mit den Modellen übereinstimmt, bin ich dafür, dass wir die Modelle der Realität anpassen."

Asterix / Vor 2 Monaten

Hans B.: ob es an den "Sozies" liegt, wage ich zu bezweifeln. Egal wer dran wäre, bis auf "die rechten", würde so handeln. Schau dir Deutschland an, dort ist es nicht anders. Viele werden auch dort, zugrunde gerichtet. Letzten war in "Frontal 21 " ein sehr kritischer Bericht über das Handeln von Spahn. Da gab es zB ein Reisebüroinhaber der alles verloren hat,einschließlich sein Eigenheim. Das hat nichts mit Sozies zu tun. In einer, von den Rechten, angestebte Diktatur, wäre das anders. Aber wer will schon die Rechten und ne Diktatur.

Majorcus / Vor 2 Monaten

@Hans B.: Lockdown folgt überweigend der naturwissenschaftlichen Logik; in der Kneipe gbt es Alkohol, im Kino nicht, dort wird auch nicht geraucht ... mit Parteipolitik hat es nicht's zu tun. Denn auch dem Virus ist das egal ...

Steven / Vor 2 Monaten

@Hans B. Doch gibt es. Da ar mal eine Königin ohne Königreich, sie hat denen Untertanen verboten sich dem Laster Alkohol hinzugeben nach Mitternacht. Doch dann wurde sie selbst beim Konsumieren erwischt. Also hat sie sich und ihren Untertanen auf Entzug gesetzt.

Hans B / Vor 2 Monaten

Auch an der Stelle ??? KINO ja, GASTRO nein ??? Dafür gibt es keinerlei nachvollziehbare Logik! Wenn, dann konquent, aber das ist lächerlich. Die Sozis richten die Insel zu grunde, dann wird argumentiert, dass der Tourismus weg muss damit man wieder einen Agrarstaat einrichten kann, ist ja Pandemiesicher ...