Düsseldorfer Kicker spenden für Mallorcas Flutopfer

| | Capdepera, Sant Llorenç, Mallorca |
Mallorquinisch-Düsseldorfer Freundschaft: Felicitas (l.) und Michael (2.v.r.) Bohrmann vom „Deutschen Eck” mit Thomas Bahr (2.v.

Mallorquinisch-Düsseldorfer Freundschaft: Felicitas (l.) und Michael (2.v.r.) Bohrmann vom „Deutschen Eck” mit Thomas Bahr (2.v.l., Fortuna-Traditionsmannschaft), dessen Frau Anja (r.) und Fortuna-Legende Andreas „Lumpi” Lambertz (M.). Am Rande des Benefizspiels in Düsseldorf präsentieren sie den symbolischen Scheck für Mallorcas Flutopfer.

Foto: Jens Loewen

Viele Spieler der Traditionsmannschaft von Fortuna Düsseldorf haben ein besonderes Verhältnis zu Mallorca. Und man pflegt auch guten Kontakt zum mallorquinischen Fortuna-Fanclub, der an der Playa de Palma im „Deutschen Eck” beheimatet ist. Da war die Hilfsaktion für die Flutopfer im Nordosten Mallorcas schnell beschlossen und wurde spontan umgesetzt.

Felicitas und Michael Bohrmann, die Betreiber des „Deutschen Ecks”, organisierten mit Düsseldorfer Freunden ein Benefizspiel der Traditionself gegen ein Team aus Spaniern und Mitgliedern des Fanclubs. Die Düsseldorfer – mit namhaften Exprofis wie Gerd Zewe, Egon Köhnen und Sven Demandt – gewannen im Paul-Janes-Stadion 5:4.

Das Eintrittsgeld wurde gespendet, zuvor hatte man an der Playa schon Geld gesammelt. Insgesamt kamen 6895 Euro zusammen, die am Mittwoch zu gleichen Teilen an die Gemeinden Capdepera und Sant Llorenç gingen. Wenn dem Wunsch der Spender entsprochen wird, soll das Geld zum Teil dazu verwendet werden, überflutete Sportanlagen wieder benutzbar zu machen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.