Saison für umstrittene Drosseljagd auf Mallorca läuft

| Mallorca |
Jäger Tomeu Salom mit seinem Mischlingshund „Bobby” auf Drosseljagd bei Puntiró nordöstlich von Palma.

Jäger Tomeu Salom mit seinem Mischlingshund „Bobby” auf Drosseljagd bei Puntiró nordöstlich von Palma.

Foto: P. BOTA
Jäger Tomeu Salom mit seinem Mischlingshund „Bobby” auf Drosseljagd bei Puntiró nordöstlich von Palma.Kürzlich gejagte Drosseln.Joan ist der Sohn von Föderationspräsident Pedro Bestard.

Nicht Hase, nicht Ziege, die Drossel gehört zu den am meisten gejagten Tieren auf Mallorca. Auf der Insel zählt sie als kulinarische Delikatesse für Pfanne oder Ofen. Die Saison läuft, die Jäger liegen bereits auf der Lauer. Das ist noch bis zum 27. Januar so. Ein immer wieder umstrittenes Thema.

Auf den Balearen gibt es rund 20.000 Jagdscheine. „Wir sind die Gemeinschaft mit mehr Jägern im Verhältnis zu ihrer Bevölkerung”, sagt der Präsident der Balearischen Jagdföderation, Pedro Bestard. 15.000 davon etwa widmen sich dem Fang der Drossel. Die besonders auf den Balearen angewandte Jagdtechnik „Caça amb filats” ist EU-weit längst verboten. Hier wurde sie mit dem Schlupfloch „Traditionspflege” als Kulturgut und damit von Politikern als erhaltungswürdig deklariert. Allerdings soll nur noch eine Minderheit von rund 2000 Jägern diese Technik anwenden. Dabei spannt der Jäger ein großes Netz, das von zwei Stäben gehalten wird, um die Vögel darin zu fangen.

Der Rest der Jäger bevorzugt die Schrotflinte. Das macht seit fast 50 Jahren auch Tomeu Salom so. Zusammen mit Mischlingshund „Bobby” geht er fast jeden Tag auf die Jagd. „Bobby” ist eine Mischung aus Bretoner und Braco, die ursprünglich auch als Vorstehhund und wie Letzterer zur Vogeljagd und für die Arbeit mit Falknern gezüchtet wurden. Auch Saloms Söhne sind in der Jagd aktiv, Sohn Joan ist sogar Junior-Balearen-Meister. „Ich arbeite als Kellner in einer Bar in Port d’Alcúdia, aber jetzt, da die Saison vorbei ist, kann ich mich ganz meiner großen Leidenschaft widmen”, erklärt er, ohne dabei die Anwesenheit einer Beute aus den Augen zu verlieren. Für die Jagd auf die Drossel mit Schrotflinte wird eine Munition von etwa 30 bis 32 Gramm verwendet. „Ein guter Jäger trifft mit jedem dritten Schuss”, erklärt Pedro Bestard von der Jagdföderation. Maximal dürften pro Tag 18 Vögel geschossen werden.

Tomeu Salom verteidigt die Bedeutung der Jagd für das Gleichgewicht des Ökosystems. „Es gibt Arten, die, wenn sie nicht gejagt würden, verschwinden würden.”

Der Mallorquiner Salom weiß, dass die Jagd mit Vorurteilen behaftet ist. Er weiß, dass es unter Jägern auch Barbaren gebe, deshalb könne man aber nicht das ganze Kollektiv beschuldigen. „Echte Wilderer wie noch vor 20 Jahren gibt es heute nicht mehr”, sagt er.

Aufgrund der Vielzahl der Jagden rufen Umweltschützer Fincabesitzer auf, ihre Grundstücke zu Tierschutzgebieten erklären zu lassen. Das ist ab einer Größe von zehn Hektar möglich. Informationen zur Beantragung unter www.gobmallorca.com .

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

paula / Vor 5 Monaten

und ganz aus versehen???? wird dann, wie in Valledemossa`s Ortsteil Shangrila Katzen ins Gesicht geschossen. Kulturpflege einer feinen Gesellschaft! Alle EU-Fördermittel für diese Art der Kulturpflege streichen.

Beata / Vor 6 Monaten

20.000 Jagdscheine! Wie sieht es mit der Dunkelziffer, also Jägern ohne Jagdschein, aus?

Die Vorurteile werden mit Sicherheit nicht abnehmen, solange auf alles geschossen wird was gerade den Weg kreuzt.

Ich habe unsere geliebte Katze blutend mit zwei Kugeln im Kopf vorgefunden. Sie hat sich wohl mit letzter Kraft nach Hause geschleppt. Ich bin vom Tierarzt zur Tierklinik, sie hat es nicht geschafft. Für mich ist derjenige welche nicht nur ein Jäger, sondern auch ein Mörder. Er reißt den Menschen die das Tier lieben das Herz heraus!

Heinz / Vor 7 Monaten

Scheint ne Inselmacke zu sein - kenne ich von Malta.

Mats / Vor 7 Monaten

Du sagst es @JayDee, was für ein Schwachsinn ! Ich habe wirklich viel Verständnis für Traditionen aber hier geht es wirklich nur um perverse "Gewohnheiten" - dem zweifelhaften Spaß am Abknallen von Tieren.

JayDee / Vor 7 Monaten

Was bleibt eigentlich von soeiner 68gramm Drossel übrig wenn man die mit 32gramm Schrot vollpumpt (mal sehen ob auch Singvogel-Artikel zensiert werden),

Uschi / Vor 7 Monaten

An Carmen ! Das Mittelmeer ist ja schon fast abgefischt. Die gier des Tötens einfach ekelhaft. Vieviel Drosseln mpssen getötet werden ?

Carmen / Vor 7 Monaten

Gibt es einen bedeutenden Unterschied zwischen Vögel abschießen, Fische fangen und sonstwie Tiere töten und auffressen? Ich sehe keinen. Entweder alles zulassen oder alles verbieten.

Silke / Vor 7 Monaten

... und in Amerika gehen sie mit der Schrotflinte Enten jagen... überall auf der Welt denkt der Mensch, er sei das bessere Tier. Zudem ist es schwer fragwürdige Traditionen von heute auf morgen abzuschaffen. Wenn hier die Regierung nicht ein Jagdverbot erteilt, dann wird sich nichts ändern.

Kimba77 / Vor 7 Monaten

Eine Art, die verschwindet, wenn sie NICHT gejagt wird. Das ist entweder ein Übersetzungsfehler (mindestens aber sehr unglücklich formuliert) oder eine Logik, die wohl nur Jäger verstehen...

Uschi / Vor 7 Monaten

Die Jagd auf Drosseln sollte man strickt verbieten ! Jetzt wird mir auch klar warum es nur so wenige von den Singvögeln gibt. Einfach nur ekelhaft !