Lidl stellt auf Bio-Beutel bei Obst und Gemüse um

| | Palma, Mallorca |
So sehen die neuen Beutel für Obst und Gemüse bei Lidl auf Mallorca aus.

So sehen die neuen Beutel für Obst und Gemüse bei Lidl auf Mallorca aus.

Foto: Lidl

Im Obst und Gemüsebereich der Lidl-Märkte auf Mallorca und den Nachbarinseln gibt es ab sofort keine herkömmlichen Plastikbeutel mehr. Diese wurden ersetzt durch Tüten, die zu 100 Prozent biokompostierbar und biologisch abbaubar seien. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Die Discounterkette sieht sich ein Jahr nach der Abschaffung von Plastik-Einkaufstüten erneut als einen "Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit". Die neuen Beutel in den Obst- und Gemüseabteilungen gibt es zunächst in den 23 Supermärkten, die der deutsche Einzelhandelskonzern auf den Balearen betreibt. Bis Ende des Jahres soll die Umstellung spanienweit erfolgt sein.

Laut Unternehmen werden somit 220 Tonnen nicht abbaubarer Kunststoffe ersetzt duch Material, das sich innerhalb von maximal zwölf Monaten zersetze, ohne das Ökosystem zu gefährden.

Biokompostierbare Beutel seien viermal so teuer wie herkömmliche, woraus sich jählriche Kosten in Höhe von mehr als zwei Millionen Euro ergäben. Lidl betont, dass man diese Ausgaben trage, ohne sie an den Kunden weiterzugeben.

Man werde auch weiterhin Maßnahmen ergreifen, die zu einer Reduzierung von Kunststoff führen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Vor 4 Monaten

Danke @hajohajo.Das zum Thema E - Mobilität. Alleine China produziert in diesem Jahr 3,5 Mio. E-Autos.Aber Diesel/Benziner am liebsten über Nacht abschaffen.Dieser Tunnelblick jedesmal und die Masse springt hinterher.

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

So nebenbei sehe ich gerade in Tagesschau 24 einen Report mit dem Titel = Rohstoffintensive Batterie Produktion Nebenwirkungen für die Umwelt durch E-Autos. Da geht es um die Gewinnung von Lithium aus den Salzseen in den Anden auf über 3.600 Meter. Millionen Kubikmeter Salzwasser wird aus der Tiefe hoch gepumpt und in riesige Salinenbecken zur Verdunstung geleitet. Die Bewohner beklagen das Absinken der Salzdecke und des Wasserspiegels bis in wenigen Jahren gar kein Grundwasser mehr vorhanden ist.

meinungsfreier / Vor 4 Monaten

Herr Berthold, da haben sie völlig recht. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass man was anderes benutzt. Denn an der Kasse wird ja gewogen und die Verpackung dann mit. Salat kann man auch nicht einfach aufs Kassenband legen. Da würde alles eingesaut und wer putzt das hinterher weg? Blödsinn ist seine eigenen Behältnisse mit zu bringen und dann die Umverpackungen im Markt zurück lassen. Da bleibt doch die Müllmenge weiter gleich, nur der Markt muß sie dann entsorgen.

Thomas Berthold / Vor 4 Monaten

@ Hajo. Ja da haben Sie recht mit. Ich schüttel auch jedes mal den Kopf wenn meine Frau und ich Samstags im Lidl oder sonstwo Einkaufen und dort immer noch die ganzen plastikbeutel an den Obstständen stehen in die die Leute dann die Bananen eintüten oder auch die Gurken oder Kopfsalate die extra noch in Folie eingepackt und verschweißt sind aber an der Kasse gibt's keine Plastiktüten mehr . Das widerspricht sich doch.

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Herr Berthold@ können Sie mir mal erklären, wie man diese angeblichen Biomülltüten von den anderen Mülltüten aus zig. Tonnen von Abfall raus suchen und getrennt dann zur Kompostierung bringen kann?

Ich denke eher nicht. Und ausserdem vermischen sie die aus dem Müll separarierten Kunststofftüten und Folien aus anderem Matrial, was dann die Wiederverwertung fast unmöglich macht. Denn dafür ist Sortenreinheit gefragt die keine Fremdstoffe duldet.

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Lese-Tipps für Faktenresistente =

# Biotonne: Die große Lüge von der kompostierbaren Öko-Tüte - WELT...02.03.2014 - Die Biotonne schürt den Streit über kompostierbare Tüten. ... Biokunststoff-Müllbeutel, dass sich die Stoffe ohnehin nur bei einer bestimmten ...

# Abfall - Keine „Biobeutel“ in den Biomüll - Stiftung Warentest......29.01.2015 - Biologisch abbaubare Kunststoff-Müllbeutel scheinen die ideale Lösung für kompostierbaren Abfall zu sein. Immerhin werden solche ...

# Warum kompostierbare Plastiktüten nicht in den Biomüll gehören - [GEO].....Plastiktüten sind haltbar, wasserfest und geruchsdicht. Also auch perfekt als Müllbeutel. Nur blöd, dass sie Hunderte Jahre brauchen, um zu verrotten. Und in ...

Thomas Berthold / Vor 4 Monaten

Warum geht sowas nicht auch in Deutschland ?? Warum wird das nur auf Mallorca eingeführt ??

frank / Vor 4 Monaten

Hoch lebe die Augenwischerei.Was gut klingt, ist wieder nur halbherzig umgesetzt.Schnellschüsse haben noch nie was gebracht.Siehe auch Atomausstieg und E - Mobilität; und das alles am liebsten gestern wie morgen.Ökologisch gut, aber praktisch so zeitnah nicht umsetzbar.Deutschland ist schlieslich Industrie - und kein Entwicklungsland.

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Sehr richtig beobachtet. Diese Beutel sind nicht nur Betrug wie ein TV-Bericht vor einiger Zeit bewiesen hat, sondern verursachen Probleme in den Maschinen die die angelieferte Masse vor der Kompostierung sortieren und Fremdstoffe aussieben.

Silke / Vor 4 Monaten

@Uschi und @Sara: Erst vor kurzem habe ich einen Bericht über die angeblich ach so tollen Bio-Beutel gelesen. Ganz ehrlich, dass ist echt nur den Verbraucher verar.... Die Beutel sind Mist, weil eben nicht so kompostierbar, wie behauptet... Ich finde da Kaufland bei uns in DE besser. Dort gibt es Einkaufsnetze, die man benutzen und - wenn es denn sein muss - auch waschen kann. Viel besser wäre es natürlich, alte Zeitungen oder Papiertüten auszulegen... geht aufm Wochenmarkt ja auch.

Sorry, aber ich halte nichts von den "Biobeuteln".