Megayacht "Moonlight II" macht Station in Palma

| | Palma, Mallorca |
Die "Moonlight II" wurde als Minikreuzfahrtschiff konzipiert.

Die "Moonlight II" wurde als Minikreuzfahrtschiff konzipiert.

Foto: UH/G.A.

Sie ist 91 Meter lang und hat Platz für 35 Passagiere und ebenso viele Besatzungsmitglieder: Die Megayacht Moonlight II lässt sich zurzeit im Hafen von Palma bestaunen. Sie gehört Scheich Sultan bin Khalifa al Nahyan, Sohn des Herrschers von Abu Dhabi.

Ursprünglich wurde die Yacht als Minikreuzfahrtschiff für den griechischen Magnaten Andreas Liveras konzipiert und für 100 Millionen Dollar von der hellenischen Werft Neorion Syros gebaut.

Die Megayacht lässt sich auch für 595.000 Euro pro Woche mieten, Extras sind darin noch nicht inbegriffen. An Bord befinden sich die üblichen Annehmlichkeiten, darunter Swimmingpool, Beach Club, Jacuzzi.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Malle Toni / Hace 2 months

Quelle: Deutschlandfunk

Nadine Scharfenort räumt ein, in der aktuellen Berichterstattung werde kaum beachtet, dass die Golfstaaten in den vergangenen Jahren auch Palästinenser, Libanesen oder Jemeniten aufgenommen hätten. „Die wurden jedoch nicht explizit als Flüchtlinge deklariert“, erläutert sie und fügt hinzu: „Es gibt bereits massive Probleme mit illegalen Einwanderern.“

Majorcus / Hace 2 months

@ Peter: Welt online vom 12.09.2015 "Saudi-Arabien - 100.000 Luxus-Zelte – kein einziges für Flüchtlinge" Quelle: www.welt.de/politik/ausland/article146341341/100-000-Luxus-Zelte-kein-einziges-fuer-Fluechtlinge.html SPON voonm 08.09.2015 " Reiche Golfstaaten - Flüchtlinge? Nicht willkommen." Quelle: www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-aus-syrien-die-golfstaaten-nehmen-keine-fluechtlinge-auf-a-1051885.html Daher wäre es konsequent, regierungsnahmen Familien dieser Golfstaaten mit dieser Begründung die Einreise in die EU zu verbieten - ach' nee geht nicht, wie brauchen Öl und wollen deren Geld - da müssen humanitäre Überlegungen unbedingt ausgeblendet werden ...

peter / Hace 2 months

Das sind Kontraste, Millionen Euro oder Dollar teure Jachten ein Stück weiter Schlauchboote mit mittellosen Menschen. Wieviele Flüchtlinge haben wohl die Vereinigten Araber mit ihrem unermesslichem Reichtum aufgenommen?