Daniela und Jens Büchner. Gemeinsam betrieben sie die "Faneteria" in Cala Millor. | 9EkieraM1 / Wikimedia Commons

21

Zum ersten Todestag von Jens Büchner, der am 17. November 2018 verstarb, erinnern sich Freunde, Verwandte und Wegbegleiter an den "Vox-Kultauswanderer". In der BILD-Zeitung, die dem Wahl-Mallorquiner auf ihrer Internet-Seite sogar eine mehr als 13-minütige Video-Doku widmet, kommen etliche Menschen zu Wort, die Büchner kannten und schätzten.

„Ich möchte mich an die guten, schönen, spontanen und crazy Zeiten erinnern", sagt Jennifer Matthias, Büchners Ex-Lebesgefährtin. TV-Sternchen Kader Loth, die mit Büchner an der RTL-Show "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" teilgenommen hatte, sagt: „Jens war ein absoluter Familienmensch. Im Dschungel war die Sehnsucht nach seiner Familie sehr groß. Ich erinnere mich, wie er sich nachts an sein Kissen kuschelte, weil da das Foto seiner Familie drauf war."

Ich habe an ihm immer seine Offenheit und seinen Humor geschätzt. Er hat das Leben genossen, und dabei war ihm immer vollkommen egal, wie andere Leute über ihn denken, wichtig war ihm seine Familie. Er hatte einen riesigen Unterhaltungswert", so Kult-Drag-Queen Olivia Jones.

Ähnliche Nachrichten

Peguera-Wirtin Marion Pfaff alias "Krümel" meint: „Ich vermisse am meisten die Momente, wo Jens und ich zusammen auf Tour waren. Da haben wir beide manchmal so richtig unseren Frust über unser stressiges Leben rausgelassen, und zwar so sehr, dass wir danach wieder über uns lachen mussten."

Jens Büchner war im November 2010 mit seiner damaligen Lebensgefährtin Jennifer Matthias und dem gemeinsamen Sohn nach Mallorca ausgewandert ehe das Paar erstmals Anfang 2011 in der Vox-Auswanderershow "Goodbye Deutschland"zu sehen war.

Im Sommer 2015 lernte Büchner seine spätere Ehefrau Daniela kennen, mit der er das Auswanderer-Café "Faneteria" in Cala Millor betrieb. Er starb am 17. November 2018 im Alter von 49 Jahren im Großklinikum Son Espases in Palma an den Folgen von Lungenkrebs. (red)