Gerade in Port d'Andratx klagen immer wieder Bewohner der Urbanisationen wegen mangelnder Anschlüsse. | M. A. Cañellas

Neubauten in Wohngebieten ohne adäquaten Anschluss ans Abwassernetz sollen auf Mallorca in Zukunft nicht mehr genehmigt werden dürfen. Eine entsprechende Frist endete am 21. August. Seitdem dürfen Gemeinden keine Genehmigungen in entsprechenden Bereichen mehr vergeben.

Orte, in denen in solchen Zonen bereits Bebauung besteht, hatten bis zu dem Stichtag Zeit, Fünf-Jahres-Pläne zur Lösung der Probleme vorzulegen. Nach Angaben von "Ultima Hora" sind allerdings nur sieben von 23 Rathäusern dieser Forderung nachgekommen.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass viele Kläranlagen der Insel bereits jetzt an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen.

Ähnliche Nachrichten

(aus MM 35/2017)