Der neue Kampf um Palmas Meeresfront

| Palma, Mallorca |
PALMA - VISTA GENERAL DEL EDIFICIO DE GESA.

Das sogenannte Gesa-Hochhaus und die grüne Brache davor. Auf diesem Grundstück will der Endesa-Konzern ein emblematisches Wohngebäude errichten.

Foto: T. AYUGA
PALMA - VISTA GENERAL DEL EDIFICIO DE GESA.Das umstrittene Gelände an Palmas Meeresfront.

Wer am Flughafen von Palma eintrifft und dann mit dem Auto ins Zentrum fährt, wundert sich nicht schlecht über das kuriose Ensemble, das sich beim Blick landeinwärts bietet: Zwischen dem neuen Kongresspalast und der Altstadtmauer samt Kathedrale liegt ein ganzer Straßenblock, auf dem weit und breit einzig ein verlottertes Hochhaus, der ehemalige Firmensitz des Energieversorgers Gesa/Endesa, zu sehen ist. Daneben befindet sich verbarrikadiert ein Anbau, es folgt eine Brache, auf der spärlich Gras wächst. Hinzu kommen an den Extremen des gigantischen Grundstücks zwei Stadtparks mit mehr Beton als Bäumen. Die Grünzonen wirken wie das gesamte Areal irgendwie halbherzig unvollendet.

Das Gelände steht symbolträchtig auch für den juristischen Zustand der Grundstücksimmobilie, die von ihrer Lage her, direkt am Meer und unmittelbar vor der Altstadt, zum Filet des urbanen Palmas zählt.

Alles ist unklar, wie es mit dem Gelände samt Gesa-Glasturm weitergeht, und die Zeit drängt obendrein. Am 21. Dezember endet das einjährige Moratorium, das den einstigen Bebauungsplan für das Gelände außer Kraft setzt. Kommt das Rathaus bis dahin mit dem Eigentümer des Grundstücks, dem Endesa-Konzern, zu keiner Lösung, kann dieser dort auf sein Recht pochen, den Boden mit Wohngebäuden von insgesamt 37.740 Quadratmeter Nutzfläche zu überziehen.

Das ist genau das, was die links-grüne Rathausführung nie wollte. Sie hatte 2007 eine Kommunalwahl mit dem Versprechen gewonnen, die Fläche an Palmas Wasserfront für die Bürger in einen Stadtpark zu verwandeln. 2009 hatte dann Bürgermeisterin Aina Calvo die Bebauungspläne konsequent geändert. Endesa sollte für den Verzicht mit zwei Grundstücken der Stadt in zweiter Meereslinie abgefunden werden.

Doch aus dem Vorhaben wurde nichts. Endesa zog vor Gericht, die Kompensation – zwei Quadratmeter in zweiter Linie als Ersatz für einen Quadratmeter in erster Meereslinie – wurde als zu gering erachtet und von den Richtern gekippt. Seitdem ist Endesa wieder Eigentümer auch des Gesa-Gebäudes, das die Politik 2007 unter Denkmalschutz gestellt hatte. Es darf darum weder abgerissen noch wesentlich umgebaut werden.

Die Frage, die sich stellt, ist, wie das alles weitergehen soll. Entweder besteht das Rathaus weiter auf ein Bebauungsverbot und muss dann zivilgerichtlich mit zigfachen Millionensummen an Entschädigungen rechnen. Oder es lässt eine reduzierte Bebauung der Fläche in erster Meereslinie und weitere Bauten in zweiter Meereslinie zu. Dort hatte das Rathaus dem Energiekonzern auf zwei Freiflächen zumindest die Errichtung von Immobilien mit 58.300 Quadratmeter Nutzfläche eingeräumt.

Endesa wiederum lässt verlauten, der Konzern sei gerne bereit, den Palmesanern eine Grünzone in erster Meereslinie zu gewähren, wenn dort ebenfalls ein architektonisch einzigartiges Wohngebäude errichtet werden dürfte. Es sollte ein emblematisches Objekt werden, gerne hervorgehend aus einem Architektenwettbewerb, ein intelligenter Entwurf mit modernstem Passivhaus-Standard. Für die Prüfung eines solchen Vorhabens macht sich auch die balearische Architektenkammer stark. Sie ist gleichzeitig für die Bewahrung des Gesa-Gebäudes ihres einstigen Kollegen Ferragut, drängt aber auf eine rasche Lösung, damit das Hochhaus bei weiteren Rechtsstreitigkeiten keine weitere zehn Jahre leersteht und verfällt.

Jetzt suchen die Fachleute im Rathaus eine Lösung, wie die unterschiedlichen Positionen in einen neuen Bebauungsplan integriert werden könnten. Dieser soll im Oktober vorgelegt werden.

Lesen und kommentieren Sie auch den Leitartikel "Welche Meeresfront ist Palma zu wünschen?" im MM-Blog.

Machen Sie auch bei unserer MM-Umfrage mit (siehe unten)!

Mitmachen

Was tun an Palmas Stadteinfahrt? Die rechtliche Lage ist verzwickt: das Gesa-Hochhaus steht unter Denkmalschutz, der Grundbesitzer hat das Recht, Wohnungen zu bauen. Jetzt gibt es den Vorschlag für ein „architektonisch einzigartiges” Wohnhaus. Was tun?

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

KampfWesty / Vor 2 Monaten

Man könnte damit beginnen diese optische Beleidigung abzureißen, damit wäre viel getan.

Xeremier / Vor 2 Monaten

Das ist doch genau wieder das Gleiche hin und her wie mit dem Sa Feixina Denkmal. Statt abzureißen sollten die Damen und Herren sich mal erinnern wer das Haus gebaut bzw entworfen hat. Der Architekt Josep Ferragut hat es 1967 nach einer Idee der freien Grundrißgestaltung von Le Corbusier geplant. Es gibt keine tragenden Mauern, ein zentraler Betonturm in dem die Versorgungsschächte und die Aufzüge untergebracht sind hält das Ganze. Die Fassade hat Ferragut nach Mies van der Rohe gestaltet. Es ist so schade......alles "Alte" soll platt gemacht werden. Alles Alte weg und fastfood rein! aufmachen.