Auch bei Pools ist jetzt weniger erlaubt. | Ultima Hora

3

Die aus Linksparteien zusammengesetzte balearische Regierung erschwert den Bau von Gebäuden auf sogenanntem „Suelo rústico” (ländlicher Grund) erheblich. Auch ein Augenmerk wird dabei auf Swimmingpools gerichtet, für die besondere Vorgaben gelten sollen. Ein entsprechendes Dekret, das mallorcaweit 51.760 Hektar Land unter besonderen Schutz stellt, wurde vom Regional-Parlament bestätigt.

Das Gebäudevolumen darf nur noch 900 statt bisher 1500 Kubikmeter betragen, so dass künftige Bauten mit angrenzenden Gärten sehr viel kleiner ausfallen werden. Das bedeutet, dass auf einer Parzelle von zwei „Cuarteradas” (eine mallorquinische Cuarterada entspricht rund 7100 Quadratmeter) ein Haus von höchstens 210 Quadratmeter Fläche gebaut werden darf.

Die konservativen Oppositionparteien bezeichneten das Dekret als verfassungsfeindlich, weil es die Selbstbestimmung der Gemeinden grob verletze. Die Volkspartei PP will es denn auch wieder aufheben, wenn sie auf den Inseln bei den Wahlen 2023 an die Macht kommen sollte.