Polizeiführer in Haft genommen

Platja de Palma, Mallorca |
Der Polizeichef der "Grünen Patrouille" bei seiner Festnahme im Juni.

Der Polizeichef der "Grünen Patrouille" bei seiner Festnahme im Juni.

Foto: Foto: Ultima Hora

Die Ermittlungsrichterin in Sachen Polizeiskandal Playa de Palma macht ernst. Der Polizeichef für Lärmmessungen sitzt in Untersuchungshaft. Der Grund: Er hat wiederholt gegen die richterliche Auflage vertstoßen, sich von seinem Arbeitsplatz, dem Hauptquartier der Lokalpolizei in Palma, fernzuhalten. Die Richterin und die Staatsanwaltschaft befürchten, der Beamte könnte Beweismaterial oder Zeugen manipulieren. Aus diesem Grund wurde der Mann am Montag nach seiner Vernehmung ins Gefängnis gebracht.

Der Beamte war der Polizeiführer der sogenannten Patrulla Verde (Grüne Patrouille), die an de Playa de Palma unter anderem für die Einhaltung der Sperrzeiten und des Lärmschutzes zuständig ist. Der Inhaftierte wird verdächtigt, die Auflagen systemanisch zugunsten von befreundeten Gastronomen lax gehandhabt sowie deren Mitbewerber in aller Strenge kontrolliert zu haben.

Die Ermittlungen zum Polizeiskandal dauern an, derzeit werden zahlreiche Dokumente von früheren Lautstärkemessungen unter die Lupe genommen. Neben dem Inhaftierten müssen sich weitere Angehörige der Grünen Patrouille vor der Justiz verantworten.

Der Polizeiskandal war im Januar publik geworden. Damals waren eine Reihe von teils hochrangigen Polizeiführern zeitweise festgenommen worden. Sie kamen nach ihrer Vernehmung unter Auflagen wieder auf freien Fuß. Das galt auch für den Chef der Patrulla Verde, der Mitte Juni festgenommen worden war. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.