Drohbrief an die Polizeidezernentin

Palma de Mallorca |
Palmas Polizeidezernentin Angélica Pastor an ihrem Arbeitsplatz.

Palmas Polizeidezernentin Angélica Pastor an ihrem Arbeitsplatz.

Foto: Foto: Alejandro Sepúlveda

Vor dem Hintergrund des Polizeiskandals an der Playa de Palma will ein anonymer Schreiber die Politikerin Angélica Pastor unter Druck setzen. Die Dezernentin für die Lokalpolizei von Palma de Mallorca fand an ihrem Arbeitsplatz in der Hauptwache eine Karikatur vor, die Mitte August in der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora erschienen war. Daneben stand in Handschrift: "Pass auf mit dem, was Du machst".

Angélica Pastor schaltete daraufhin die Antikorruptions-Staatsanwälte sowie die Nationalpolizei ein. Beide ermitteln derzeit gegen die Lokalpolizei. Rund 20 Angehörige und teils hohe Funktionäre der städtischen Lokalpolizei waren bislang vorübergehend festgenommen und vernommen worden.

Den Männern wird vorgeworfen, an der Playa de Palma die Freizeitunternehmen und Lokale unterschiedlich streng kontrolliert zu haben. Als Ausgleich für das laxe Vorgehen bei "befreundeten" Gastwirten sollen die Tatverdächtigen sexuelle Dienstleistungen in angeschlossenen Bordellen, Gratis-Getränke und weitere Vorteile erhalten haben.

Die Linkspolitikerin Pastor, die seit Mitte Juni bei der Lokalpolizei das Sagen hat, will nach eigenen Worten die Korruption in der Ordnungsbehörde restlos beseitigen. Der Brief, der nun vergangene Woche anonym auf ihrem Schreibtisch auftauchte, sei ein weiterer Beleg dafür, wie explosiv die Spannung in der Behörde derzeit ist, kommentierte ein Polizeireporter von Ultima Hora. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Pumuckel / Vor über 4 Jahren

Ich mag die Linken nicht unbedingt. So etwas ist aber eine nicht hinnehmbare Unverschämtheit und geht garnicht. Täter ermitteln und festnehmen.