Freier auf Mallorca mit Kreditkarten abgezockt

Playa de Palma, Mallorca |
Beamte beschlagnahmten angeblich getürkte Kartenlesegeräte

Beamte beschlagnahmten angeblich getürkte Kartenlesegeräte.

Foto: Foto: Guardia Civil
Beamte beschlagnahmten angeblich getürkte KartenlesegeräteEs hat mehrere Festnahmen an der Playa de Palma gegebenPolizeibeamte führten eine Razzia in mehrere Bordellen an der Playa de Palma durch

30 Festnahmen sind das Ergebnis einer Razzia an der Playa de Palma. Beamte der Guardia Civil haben in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag vier Bordelle in Mallorcas Ausgehviertel ausgehoben. Den sieben Männern und 23 Frauen aus Spanien, Bulgarien und Rumänien wird vorgeworfen, die Kunden per Kreditkarte um Geld geprellt zu haben.

Insgesamt sollen die vier Animierstuben, die völlig unabhängig voneinander agierten, die Kundschaft um 220.000 Euro betrogen haben. Den Freiern, die laut der mallorquinischen Tageszeitung Ultima Hora zum größten Teil deutsche, britische, schwedische und niederländische Touristen waren, wurde Geld von ihrer Kreditkarte für Leistungen abgebucht, die sich gar nicht Anspruch genommen hatten.

Besonders betrunkene Kunden sollen abgezockt worden sein: So stehen Barmänner sowie die Prostituierten und Tänzerinnen unter Verdacht, sich die Pin-Nummern der Klienten eingeprägt zu haben. Als diese dann in den Einzelkabinen mit einer Frau zugange waren, entwendeten sie ihnen die Plastikkarten, buchten Geld ab und steckten sie den Kunden anschließend wieder zu.

Die Polizei war aufgrund zahlreicher Anzeigen auf die Machenschaften aufmerksam geworden. Zudem wird von einer großen Dunkelziffer jener Betrugsfälle ausgegangen, die nicht zur Anzeige kamen, weil die Betroffenen nicht zugeben wollten, ein Bordell besucht zu haben. Die Verdächtigen sollen in den kommenden Tagen einem Gericht vorgeführt werden. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Noch kein Kommentar vorhanden.