Gruppe von Heirats-Schwindlern aufgeflogen

| | Mallorca |
Archiv-Foto einer Festnahme auf Mallorca.

Archiv-Foto einer Festnahme auf Mallorca.

Foto: Redacción Sucesos

Die Nationalpolizei ist einer Gruppe von 21 Personen auf die Schliche gekommen, die systematisch Heiratsschwindel betrieben haben sollen. Wie MM-Schwesterzeitung Ultima Hora schreibt, handelt es sich bei acht der Festgenommenen um Frauen aus Nigeria. Viele von ihnen sollen in der Vergangenheit eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt haben, die aufgrund von Vorstrafen der Frauen abgelehnt wurde.

Durch die Schein-Ehen sahen die Nigerianerinnen vermutlich die Möglichkeit, dennoch legal auf Mallorca wohnen zu dürfen. 2500 bis 3000 Euro sollen sie ihren „Ehepartnern” im Tausch gegen das Ja-Wort gegeben haben. Die meisten der Männer, die in den Deal einwilligten, hatten finanzielle Probleme, waren drogenabhängig oder psychisch krank. Auch ihnen wird nun vorgeworfen, die illegale Einwanderung begünstigt, Dokumente gefälscht und Betrug begangen zu haben.

Erste Hinweise auf das kriminelle Treiben hatte die Nationalpolizei vor mehreren Monaten bei Einsätzen an der Playa de Palma bekommen. Damals war gegen die sogenannten „Klauhuren” aus Nigeria ermittelt worden.  (somo)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Blitzgneisser / Vor über 4 Jahren

OK, die unberechtigt in Mallorca lebenden Frauen müssen verhaftet, abgestraft und hoffentlich in ihre Heimatländer exportiert werden. Hoffentlich! Was geschieht aber mit den mallorquinischen Typen, die Ihnen die Aufenthaltsbewilligung durch die Scheinheirat ermöglicht haben? Diese Typen müssten ja mit Ihren Frauen mitreisen! So wäre wieder ein wenig aufgeräumt.