Autofreier Tag: blaue Parkzonen am 22.9. tabu

| | Palma, Mallorca |
Zum Autofreien Tag vor zwei Jahren war das Parken in Palmas Altstadt verboten. Dieses Jahr betrifft es alle ORA-Zonen der Stadt.

Zum Autofreien Tag vor zwei Jahren war das Parken in Palmas Altstadt verboten. Dieses Jahr betrifft es alle ORA-Zonen der Stadt.

Foto: R. L.

Anlässlich des Autofreien Tages im Rahmen der Europäischen Mobilitätswoche dürfen am Freitag, 22. September, in den blauen Parkbereichen von ganz Palma de Mallorca nur Autofahrer mit gültigem Anwohnerausweis oder anderen Sondergenehmigungen parken. Wer das Verbot missachtet, kann mit einer Geldbuße belegt werden, auch wenn er einen Parkschein zieht.

Um einen akuten Parkplatzmangel zu vermeiden, werden an diesem Tag die Parkhäuser am Sa-Riera-Park, in der Calle Manacor und am Paseo Marítimo (Marquès de la Sènia) kostenlos sein. Auch die städtischen Buslinien 2, 6, 10 und 24 sind gratis. Die Balearen-Regierung beteiligt sich ebenfalls an der Aktion und hat angekündigt, dass Fahrgäste an dem Tag in Zügen und der U-Bahn kein Ticket lösen müssen.

"Alle Städte in Europa versuchen, den Autoverkehr in den Citys zu reduzieren", erklärt Palmas Stadtdezernent für Verkehr, Joan Ferrer, der die Bürger gerne zum dauerhaften Umsteigen in öffentliche Verkehrsmittel bewegen will. "Der 22. September ist ein Tag zum Nachdenken, deshalb wird das Parken in allen ORA-Zonen ausnahmslos verboten sein", so Ferrer weiter.

Die Inselhauptstadt beteiligt sich bereits zum dritten Mal mit verschiedenen Aktionen an der Mobilitätswoche. Vor allem den Autofreien Tag am 22. September verbunden mit der Forderung nach einer Verkehrswende unterstützen europaweit etliche Institutionen. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

GvG / Vor etwa 1 Jahr

Bei steigender Touristenzahlen ein Tropfen auf den heißen Stein. Und keine Langzeitloesung.

WOLFGANG / Vor etwa 1 Jahr

einfach super die Spanier,,,,die fakeln nicht lange,,,freu mich schon wenn alle Busse elektrisch fahren.

Mallorca kommt ohne Diesel aus..wetten das...

in Deutschland geht sowas Garnicht....ist ja laut Messstationen und Politik ja schon Luftkurort. ausserdem braucht Deutschland den DIESEL weil die Ärzte ja auch noch was verdienen wollen und weil Deutschland Das Krebsland nummer 1 ist für die PHarmerindustrie,,,allein die Klagen der Anleger in der Pharmaindustrie wegen der ausbleibenden rendite wenn der Diesel Verboten wird,,die Wirtschaft geht vor,,,,

Redaktion Mallorcamagazin/cad / Vor etwa 1 Jahr

@Heinz: Danke für den Hinweis. Wir hatten es auch gesehen und umgehend gelöscht. Die Redaktion erwartet auch bei Leserkommentaren das übliche Mindestmaß an Respekt und duldet keine beleidigenden Äußerungen.

Heinz / Vor etwa 1 Jahr

Hallo MM, die Ausdrucksweise des Kommentatoren MK ist wohl sehr heftig, geradezu beleidigend! Warum tun Sie nichts dagegen? Ich bin keineswegs ein Schulzfreund, aber das geht zu weit.

Fettabsaugen kann zum Tode führen / Vor etwa 1 Jahr

Genau! "Autofreier Tag" im Rahmen der "europäischen Mobiltätswoche". Warum auch nicht. Schließlich ist das Ministerium der LIebe auch für Krieg und Folter zuständig.

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Ein radlfreier Tag wäre mir lieber. Denn was sich auch heute wieder in Can Pastilla auf der Einbahnstrasse entlang der Carrer Palangres abspielt, spottet jeder Beschreibung von Radl-Rambos. Diesen Typen ist es völlig egal, dass sie unten auf dem Radweg fahren müssen, wie am Club Natico ausgewiesen, statt oben gegen den Verkehr auf der Strasse. Ein Gewühle zwischen entgegen kommenden Autos und Fussgängern auf dem Gehweg sondersgleichen. Mit Fielmann wäre das nicht passiert. Und die Policia? Kommt entgegen und tut nichts.