Hausbesetzer terrorisieren Palmas Viertel Son Güells

| Palma |
Die Bauzäune sind mit einem Sichtschutz versehen. Dahinter liegen die besetzten Wohnungen.

Die Bauzäune sind mit einem Sichtschutz versehen. Dahinter liegen die besetzten Wohnungen.

Foto: J.Bastida

Die Meldungen über illegale Hausbesetzer in Palma reißen nicht ab. Ein weiterer Fall wird aus dem Viertel Son Güells in der Nähe von Ikea gemeldet. Dort halten Clans diverse Musterhäuser einer Urbanisation besetzt. Die Klagen der Anwohner haben sich einem Zeitungsbericht der "Ultima Hora" zufolge in den vergangenen Tagen gehäuft.

Dem Artikel zufolge sorgen die "Okupas" nicht nur für viel Lärm zu jeder Tages- und Nachtzeit, sondern brechen auch regelmäßig parkende Autos auf und lassen Kampfhunde und Hühner frei herumlaufen. Besonders vor Beginn der Sommersaison nehme die Zahl der illegalen Bewohner zu.

Wie das Blatt weiter schreibt, soll es sich bei den Besetzern um Angehörige von Gitano-Clans handeln, die unter anderem Obst und Pflanzen an den Stränden verkaufen. Der Sprecher der Anwohnervereinigung beklagt, dass die Polizei trotz mehrerer Anzeigen nicht handle.

Die Stadt Palma hatte bereits im September 2017 eine baldige Räumung der Häuser angekündigt. Passiert ist bislang nichts. Um Sozialfälle scheint es sich übrigens nicht zu handeln: Die Anwohner berichten von Luxusautos, die vor den besetzten Häusern stehen.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

JayDee / Vor über 3 Jahren

Man verkauft Pflanzen an den Stränden? Was verkauft sich denn da so am besten? Die kleine Thuja Hecke fürs Handgepäck? Oder doch lieber ein paar Olivenbäume für den Koffer?

Thomas Berthold / Vor über 3 Jahren

Es ist ein Armutszeugnis für die Spanische Regierung. Mein Gott , genauso wie das Gutmensch gehabe bei uns in Deutschland. Einfach Lächerlich