Strand von Cala Major nach Quallenstich geschlossen

| | Cala Major, Mallorca |
Der Strand von Cala Major war am Freitag gesperrt worden.

Der Strand von Cala Major war am Freitag gesperrt worden.

Foto: Archiv Ultima Hora

Der Strand von Cala Major vor den Toren von Palma de Mallorca ist am Freitagnachmittag gesperrt worden. Grund dafür war, dass am Donnerstag eine dänische Touristin offenbar von einer Portugiesischen Galeere gestochen wurde. Das berichtet die Tageszeitung Ultima Hora. Nachdem sich der Quallenbiss der Urlauberin am Freitag stark entzündet hatte, entschied man sich, den Strand zu sperren.

Die Portugiesischen Galeeren haben etwa zehn Meter lange Tentakel. Wer die berührt, erleidet extreme Schmerzen. Bei Allergikern und Menschen mit Vorerkrankungen kann die Berührung in Einzelfällen sogar zum Tod führen.

In diesem Jahr sind im Mittelmeer besonders viele dieser länglichen bläulich-violetten Wesen gesichtet worden. Meeresbiologen zufolge treibt sie eine aus dem Westen kommende Strömung eigentlich nördlich der Insel vorbei Richtung Sardinien. Doch es ist immer möglich, dass einige wenige Exemplare Mallorca erreichen - in den vergangenen Jahren nahe Ses Salines und Cabrera und im Insel-Osten. Dass Exemplare in der Bucht von Palma auftauchen, ist eine große Ausnahme. (red)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Hace about 1 year

Die Portugiesische Galeere (Physalia physalis), engl. Atlantic Portuguese man o' war, auch Floating Terror, ist eine Art aus der Gattung der Seeblasen (Physalia), die zu den Staatsquallen (Siphonophorae) gezählt wird. Im weiteren Sinne werden manchmal eng verwandte Arten aus derselben Gattung wie Physalia utriculus als Portugiesische Galeere bezeichnet. Die am weitesten verbreitete und im engeren Sinne gemeinte Art ist jedoch Physalia physalis.

An den Tentakeln finden sich bis zu 1000 Nesselzellen pro Zentimeter, die ein Giftgemisch aus verschiedenen Proteinen enthalten. Dieses wirkt schon bei Hautkontakt direkt an den Nervenzellen, wo es zu einer Übererregung führt. Ein gesunder Erwachsener übersteht Verbrennungen durch die Qualle ohne Lebensgefahr, aber bei geschwächten Menschen oder Allergikern besteht die Gefahr eines allergischen Schocks, der tödlich enden kann. Quelle Wiki

Thomas / Hace about 1 year

Tuttifrutti, genau da offenbart sich das kleine Problem, wie soll man dieses Wort in eine Überschrift integrieren, es klingt recht ungewöhnlich, eigentlich sogar falsch. Alternative Überschrift: "Strand von Cala Major nach Hautkontakt mit Portugisischer Galeere geschlossen". Alternativ: "Nesselung". Aber wahrscheinlich wird sich - der Einfachheit halber - der "Quallenstich" etablieren. Solange man nur nicht von "QuallenBISS" spricht, soll es mir recht sein, denn "Zähne" hat so ein Tier definitiv NICHT! :-)

Tuttifrutti / Hace about 1 year

Dann bin ich auch schon einmal „ genesselt „ worden :):)

Thomas / Hace about 1 year

Rokl, wenn man es ganz genau nehmen möchte, sollte man nicht von "stechen" oder "beißen" sprechen, sondern von "nesseln". Und streng genommen ist die Portugisische Galeere auch keine Qualle. Aber lassen wir das... ;-)

Rokl / Hace about 1 year

Bitte um Nachhilfe: Wie ist der richtige Begriff?

Thomas / Hace about 1 year

Besser! :-)

Thomas / Hace about 1 year

Hallo Mallorca-Magazin, liebe Praktikanten: Bitte zukünftig etwas sorgfältiger! "Quallenbiss"? "von einer Portugiesischen Galeere gebissen"? Das solltet ihr mittlerweile doch besser hinkriegen! Mit zähnefletschenden Grüßen! ;-)