Anwohner an der Playa de Palma genervt von Leihwagen

| | Can Pastilla, Playa de Palma, Mallorca |
Anwohner von Can Pastilla wollen, dass sich ihnen dieser Anblick nicht länger bietet.

Anwohner von Can Pastilla wollen, dass sich ihnen dieser Anblick nicht länger bietet.

Foto: Ultima Hora

Der alte Fußballplatz von Can Pastilla an der Playa de Palma dient inzwischen als Parkplatz für Mietwagen. Die Anwohner haben jetzt die Nase voll und erstatteten Anzeige beim Rathaus von Palma.

Bis zu 400 Leihwagen sollen auf der heruntergekommenen Sportanlage an der Autobahnabfahrt Can Pastilla stehen, wenn sie nicht an Urlauber vermietet sind. Die Nachbarn klagen darüber, dass es keine zehn Meter bis zu ihren Grundstücken sind. In fünf Metern Distanz werde rangiert.

Aufgewirbelter Sand und der ständiger Lärm führten dazu, dass die Anwohner nicht auf ihren Terrassen essen können und ständig saubermachen müssen.

Die Initiatoren der Anzeige wollen erfahren haben, dass es keine Lizenz für die aktuelle Nutzung des Sportplatzes gebe. Ende vergangener Woche wurde beim Rathaus Anzeige erstattet, bis Dienstag habe man keine Reaktion erhalten.

Die genervten Nachbarn gehen davon aus, dass das Grundstück in Privatbesitz ist. Wem es gehört, das wollte ihnen das Katasteramt aus rechtlichen Gründen nicht sagen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

reyjoh@ was haben die Anlieger mit der Kläranlage zu tun? Gehts noch?

reyjoh / Vor etwa 1 Jahr

sich über den parkplatz aufregen, aber können nicht einmal ihre kläaranlage auf vordermann bringen, dafür sollten strafanzeige stellen, das man das nich tin den griff bekommt

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Wenn man beachtet aus welcher Richtung der Wind überweigesn bläst ist klar, das die den ganzen Staub auf Haus und Garten abkriegen. 10 Meter werden da sofort überwunden.

Soweit ich weiss, ist die Einsicht im Grundbuch privaten Personen nicht gestattet, auch nicht gegen Gebühr. Ein Gestoria hat dazu aber die Berechtigung. Ich weiss aber nicht, ob es dazu eines gewissen Grundes bedarf ausser bei Kauf und Verkauf? Aber sonst und ob die Beschwerden der Anlieger dazu ausreichen? Sie sollten deshalb einen Rechtsvertreter einschalten.

Gecko / Vor etwa 1 Jahr

Also wenn ich das Bild so betrachte, so ist der Abstand zum Wohnraum einiger Häuser sicher weiter als 10 Meter. Man könnte ja auf dem Platz ein Parkhaus errichten. Mal schauen was dann lustiger sein soll. Abgesehen davon kann ich mir nicht vorstellen dass hier die ganze Zeit Fahrzeuge umgestellt werden sollen, sonst wäre ja der Einkauf dieser Fahrzeuge eine absolute Fehlentscheidung gewesen

Klaus A. / Vor etwa 1 Jahr

@Peter - Früher hieß es "eine Hand wäscht die andere". Heute müsste es heißen "eine Hand deckt die andere".

Peter / Vor etwa 1 Jahr

Das Katasteramt ist eine oeffentliche Einrichtung ebenso wie das Grundbuchamt, wo Interessenten sich zB vor einem geplanten Erwerb eines Eigentums informieren koennen. Beim Grundbuchamt faellt dabei eine geringe Gebuehr an. Man ist gut beraten sich vor einem Kauf ueber Besitz- und womoegliche Grundschuldlasten zu informieren; siehe auch der jetzige Fall mit dem grossartigen Immobilienbetrug. Dass nun noch nicht einmal das Ayuntamiento Auskunft ueber die Besitzverhaeltnisse erhaelt muss erst recht verwundern.

JayDee / Vor etwa 1 Jahr

Zitat: „Schon sehr seltsam, dass weder die Anwohner noch die Presseauskunft erhaelt.“

Ich glaube sowas nennt man Datenschutz^^

Wolfgang / Vor etwa 1 Jahr

Vllt ist der Besitzer der Beamte des Katasteramtes..... ;-) Schon sehr seltsam, dass weder die Anwohner noch die Presseauskunft erhaelt. Das ausgediente Fussballfeld wurde ja schon zu allen moeglichen Zwecken benutzt, was die Anwohner ebenso beeintraechtigte. Dies konnte unterbunden werden...?? Nur das Abstellen der Rental Cars, das laesst sich nicht unterbinden? Mir stellen sich da Fragen nach getroffenen (und bezahlten) Uebereinkuenften. Dass eine Mietwagenfirma, die ja bekannt ist, ohne jegliche Zustimmung einfach dort Hunderte von Autos bewegt und parkt, glaube ich weniger.