Parksituation lässt Palma-Bürger verzweifeln

| | Palma, Mallorca |
Anwohner des Plaça del Banc de S’Oli wissen nicht mehr, wohin mit ihren Pkws. Bald soll auch die Calle Velázquez zur Fußgängerzo

Anwohner des Plaça del Banc de S’Oli wissen nicht mehr, wohin mit ihren Pkws. Bald soll auch die Calle Velázquez zur Fußgängerzone werden.

Foto: A. Mateos

Kostenlose Parkplätze sind auf Mallorca zur Seltenheit geworden. Besonders in Palma spitzt sich die Situation nun immer mehr zu. Den Anwohnern rund um den beschaulichen Platz Plaça del Banc de S’Oli reicht es nun. Seit dem 1. August ist der Bereich nahe des Plaça Major autofrei. Weil es innerhalb von vier Straßenzügen nun aber nur noch etwa 30 kostenlose Stellplätze für Anwohner sowie Restaurant - und Barmitarbeiter gebe, wollen die Betroffenen in der kommenden Woche eine Krisensitzung mit dem Nachbarschaftsrat einberufen, wie die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora berichtet.

Aufgrund der derzeit zehn verkehrsbeschränkten ACIRE-Zonen ist das Autofahren an vielen Stellen der Altstadt seit langem nur eingeschränkt möglich. Bereits seit zehn Jahren müssten Pkw-Fahrer rund um den Plaça del Banc de S’Oli zudem zunehmend ihre Stellplätze zugunsten von Motorrollern opfern, heißt es. Parkplätze etwa in Tiefgaragen würden zu Wucherpreisen von 100 Euro pro Monat angeboten.

Mit Einführung der Neuregelung im August wurden den Anwohnern seitens des Rathauses zehn Plätze rund um die Uhr und weitere zehn für die Nacht zur Verfügung gestellt. Offenbar nicht annähernd genug. Palmas Mobilitätsbeauftragter Joan Ferrer teilte mit, die Kosten weiterer Stellplätze im Umkreis für Anwohner senken zu wollen. (dise)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

wolfgang / Vor 2 Monaten

nun vielleicht sollten,,,die bürger mal den wählen,,,der die saubere friedliche zukunft kennt,,es gibt orte auf dieser welt die schon 50 jahre weiter sind,,,teilweise noch weiter,,warum gibt es ggogle,,amazan,,eboy,,usw,,,die menschen,,,haben schon alles automatisiert,,,,ihr reichtum wächst,,,schneller als kakerlaken,,,,aber irgendwer hat entschieden,,,das irgendwer unten bleiben muss,,,

Gecko / Vor 2 Monaten

Das kenne ich zu gut. In einem Quartier werden die Plätze aufgehoben, dafür fahren diese Leute halt in ein anderes Quartier zum Parken. Das Problem wurde somit nicht gelöst, sondern nur verschoben. Genau diese Politik kennen wir auch bei uns in Basel. Nun wurden Rollerplätze an Stelle von Autoplätzen eingerichtet. Weiter werden immer mehr Parkplätze für Fahrräder umlackiert. Diese Aktionen klingen politisch sicher toll, sind aber nicht zu Ende gedacht.