Inselrat kauft Burg von Alaró für 1,1 Millionen Euro

| Alaró, Mallorca |
Hoch oben auf dem Puig d’Alaró thront die Ruine der Felsenburg.

Hoch oben auf dem Puig d’Alaró thront die Ruine der Felsenburg.

Foto: Jonas Martiny

Der Inselrat Mallorca hat für 1,1 Millionen Euro das Grundstück erworben, auf dem sich die mittelalterliche Burgruine von Alaró befindet. Wie Inselmedien berichten, stamme das Geld aus den Einnahmen durch die Touristensteuer Ecotasa, die seit 2017 jährlich auf Hotelbuchungen erhoben wird.

Eigentümer Llorenç Ordinas wollte das Grundstück im Jahr 2000 noch für sechs Millionen Euro veräußern. Das Gebiet ist vor allem bei Wanderern beliebt, die es auf den 815 Meter hohen Gipfel oberhalb der Burg zieht.

Nach jahrelangen Verhandlungen und unter Einhaltung einiger Bedingungen hat Mallorcas Inselregierung nun den Zuschlag erhalten. Zunächst musste der Abriss eines angrenzenden illegalen Wohnhauses erfolgen, alsbald sollen Mauern und Zisternen ausgetauscht werden, die sich in schlechtem Zustand befinden.

Vor gut einem Jahr hatte Inselratschef Miquel Ensenyat von der linksregionalistischen Partei Més die rechtsgerichtete Zentralregierung in Madrid unter Androhung von Strafgeldern gedrängt, das markante denkmalgeschützte Bauwerk zu restaurieren.

Zuletzt war das Gebiet in Besitz des Finanzministeriums. Nach Abschluss des Kaufs soll die Ausgrabung einer archäologischen Fundstätte erfolgen. Historische Aufzeichnungen über ein Gebäude zu militärischen Zwecken gibt es bereits aus dem Jahr 902, als die Sarazenen Mallorca besetzten.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Berger / Vor 7 Monaten

Was hat die Restaurierung einer total verfallenen Burg mit der Eco-Tasa, die ja für die Umwelt ausgegeben werden sollte, zu tun? Ich mahne noch einmal die Errichtung von adäquaten Toilettenanlagen an den Stränden an, damit das Urinieren etc. in das Meer aufhören.

mallorca-fan / Vor 7 Monaten

Na ja !

Ein paar arme Reiche auf der Insel hätten sich das auch ohne Touristensteuer leisten können.

Bei den Besichtigungseinnahmen sind sie aber sicher wieder präsent. (;-))

rokl / Vor 7 Monaten

Aus meiner Sicht ein sinnvoller Einsatz der Touristensteuer. Wenn aber erst restauriert werden muss, könnte es eine weile dauern bis Urlauber willkommen sind.