Solche Szenen will man auf Mallorca nicht mehr sehen. | Ultima Hora

6

Die Stadtverwaltung von Palma de Mallorca will bei der Eintreibung von Bußgeldern von Sauftouristen eine Privatfirma einsetzen. Das meldete die MM-Schwesterzeitung Ultima Hora am Sonntag unter Berufung auf Rathauskreise. Man sei im Gespräch mit einem Unternehmen in Barcelona.

Bar- und Restaurantgäste dürfen in bestimmten Gebieten von Palma seit Anfang April nicht mehr außerhalb von Lokalen Alkohol trinken. Außerdem gelten noch andere Einschränkungen. Damit soll verhindert werden, dass Sauftouristen allzu oft und intensiv auf offener Straße aus der Rolle fallen.

Der Vertreter der Anwohnervereinigung Ciutat de s'Arenal, Biel Barceló, äußerte sich unterdessen hoffnungsfroh über die härtere Gangart an der Playa. Immerhin tue die Stadt etwas, und das sei schon ein richtiger Schritt. Er fügte hinzu, bereits von diversen deutschen Fernseh-Sendern zwecks Interviews kontaktiert worden zu sein.