Palma tut etwas zum Schutz vor Fäkalwasser im Meer

| | Palma, Mallorca |
Der geschlossene Strand von Ciutat Jardí im vergangenen Jahr.

Der geschlossene Strand von Ciutat Jardí im vergangenen Jahr.

Foto: Ultima Hora

In Palma de Mallorca ist damit begonnen worden, eine Pumpstation und ein Rückhaltebecken zum Schutz des Meers vor Fäkalgewässern zu bauen. Damit soll erreicht werden, dass bei stärkeren Niederschlägen nicht jedesmal Strände wie Ciutat Jardí oder Can Pere Antoni wegen Verunreinigung geschlossen werden müssen.

In den vergangenen Jahren hatte die Stadtverwaltung diese Strände alle paar Wochen zeitweise dichtmachen müssen. Das hatte zur Folge, dass der Unmut unter Anwohnern und Urlaubern stieg.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Der Sinn dieser Massnahmen, die auch noch ewig dauern, erschliesst sich mir nicht. Denn die Ursache des Problemes ist doch die Einleitung von Oberflächenwasser in die Kläranlage, das bei Starkregen zum Überlauf führt. Daraus kann man ableiten, diese Einleitung einfach zu verhindern. Und zwar grundsätzlich.

Thomas / Vor 1 Monat

Bin gespannt, was eher fertig wird: Die Rückhaltebecken in Palma, oder Notre Dame in Paris...

Majorca / Vor 1 Monat

Schön, wenn gemeldet wird, dass mit etwas begonnen wird - wie jeder Berliner weiß: entscheidend ist nicht der Beginn - sondern die Fertigstellung (und hier sogar noch, ob Pumpstation und Rückhaltebecken überhaupt etwas bringen ... )? Für eine echte Qualitätsoffensiven wäre aber eher der Neubau einer modernen Kläranlage erforderlich - wann wird damit begonnen? Wann wird die fertig?

Ines / Vor 1 Monat

Im vergangenen Jahr war der Strand erstmals bei Regen gesperrt. Die Jahre vorher hatte man die Leute einfach in der Gülle baden lassen. So sieht das aus!