Touristin stirbt in Ryanair-Jet auf dem Mallorca-Airport

| Palma, Mallorca |
Passagiere besteigen einen Ryanair-Jet

Passagiere besteigen einen Ryanair-Jet

Foto: Ultima Hora

In einem Flugzeug der Gesellschaft Ryanair ist am Mittwochmittag auf dem Flughafen von Palma de Mallorca eine Britin gestorben. Nach Medienangaben handelt es sich um eine 58-jährige Touristin. Vor ihrem Tod hatte sie noch angegeben, sich schlecht zu fühlen. Der Jet sollte von Mallorca nach Edinburgh in Schottland fliegen.

Während Hilfskräfte um das Leben der Frau kämpften, mussten die bereist eingestiegenen Passagiere das Flugzeug verlassen. Die Passagierin hatte offenbar einen Herzinfarkt erlitten.

Das Flugzeug, das um 12.10 Uhr losfliegen sollte, startete schließlich um 15.19 Uhr. In einer Pressemitteilung sprach Ryanair den Angehörigen der Verstorbenen ihr Beileid aus.

Der Vorfall erinnert an ähnlichen Zwischenfälle im April 2016 und im Juni 2017: Der erste Fall ereignete sich wie auch am jetzigen Mittwoch in einem Flugzeug von Mallorca nach Schottland. Damals verstarb eine über 60 Jahre alte Urlauberin während eines Fluges nach Glasgow. Der zweite Fall ereignete sich etwas mehr als ein Jahr später beim Boarding: Damals starb ein 62-jähriger Brite.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Langzeiturlauber / Hace 6 months

Ganz wichtig ist mal wieder den Namen der betreffenden Fluggesellschaft zu nennen!!! Als könnte diese etwas dafür. Als Vielflieger erlaube ich mir die Anmerkung, dass sich die Fluggesellschaften so gut wir gar nicht mehr unterscheiden. Die betreffende Fluggesellschaft in diesem Fall ist überpünktlich und hat sehr freundliches Flugpersonal. Ich fliege gerne mit dieser Gesellschaft.

LexBarker / Hace 6 months

Was um Himmelswillen ist den Borden? Und wo ist den der Dativ hin? Ist der auf der Flucht? Ich frage mich immer mehr, warum man seine geistigen Ergüsse nicht für sich behalten kann, oder ist das etwa Met(h)ode?

MJ / Hace 6 months

Ich wundere mich ehrlich gesagt nicht. Ich bin das erste mal überhaupt geflogen, die Sitze sind viel zu eng, man kann sich fast nicht bewegen, die Luft ist sehr sehr schlecht, es ist viel zu warm etc. Das im Zusammenspiel mit einer Flufangst kann für Ältere Leute zu viel sein. Und dann den Stress mit den 2 Unterschiedlichen Prioritäten,

Für mich Perasönlich auch wenn der Rückflug super war, war es im ganzen keine gute erfahrung zu Fliegen, ich werde wohl auch nie wieder in ein Flugzeug einsteigen.

An die Costa brava, geht es im kommenden jahr mit dem Auto!

rokl / Hace 6 months

Bei Millionen von Passagieren muss man mit solchen Vorkommnissen rechnen. Unabhängig von den äußeren Umständen.

Wima / Hace 6 months

Welch ein sinnfreier Kommentar! Sollten Sie den Text nicht verstehen dann fragen Sie jemand der ihn versteht und ihnen erklärt. Mein Beileid mit den Angehörigen.

Metti / Hace 6 months

ET: bin mehrfach mit Ryanair geflogen, hab diese Urwaltmetoden noch nicht erlebt. Das die mit den Borden teils anfangen..ok..man steht aber nicht STUNDENLANG im Gang rum. Mit den Borden anfangen, machen mittlerweile auch ALLE anderen Fluggsellschaften. Nicht das wieder der Kommentar kommt: bei ner deutschen gibst das nicht...das ist tinnef...Leider passieren solche Dinge, hat nichts mit der Handhabe der jeweiligen Airline zu tun.

ET / Hace 6 months

Wundert mich nicht. Ryan Air beginnt mit dem 'Boarding', egal ob der Flieger schon da ist oder erst in 2h ankommt und lässt die Rentner ja auch ohne Rücksicht stundenlang im Gang, auf der Treppe oder bei Regen und Hitze auf dem Rollfeld stehen. Fliegen wird m.E.generell systematisch anstrengender gemacht. Das macht nicht jeder Kreislauf mit. Wird aber von den Flughäfen so toleriert, bzw. angeblich wissen die das gar nicht...