Mehr Latino- und weniger Afrika-Prostituierte in Palma

| Palma, Mallorca |
Prostituierte und Polizisten in Magaluf.

Prostituierte und Polizisten in Magaluf.

Foto: Ultima Hora

Die Zahl der aus Lateinamerika stammende Prostituierten hat in Palma de Mallorca deutlich zugenommen. Das geht aus einer Statistik einer sich um solche Frauen kümmernden Organisation namens Xapdep hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde. Es handele sich nunmehr um 44 Prozent, wohingegen die Zahl der im horizontalen Gewerbe tätigen Afrikanerinnen auf nunmehr 24 Prozent sank. Prostituierte aus Asien fallen in Palma mit drei Prozent kaum ins Gewicht.

Was das Alter der Prostituierten angeht, so sind 36 Prozent der Frauen 25 bis 34 Jahre, 35 Prozent 35 bis 44 und elf Prozent 18 bis 24 Jahre alt. Mit 38 Prozent üben die meisten Frauen ihre Tätigkeit in Häusern aus.

Die Angaben konterkarieren den Eindruck, den viele Deutsche auf Mallorca haben: Weil viele Klauhuren aus Nigeria in Urlauberarealen aktiv sind, glauben sie, dass diese die Mehrheit stellen.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Hace 5 months

Es geht bei den Damen um Illegalität in Tateinheit mit Nötigung, Gewalt und Raub. Für sie gibt es keinerlei Pardon. Allein schon wegen der HIV-Gefahr und etc.muessen sie weg. Angemeldete des Bordells hingegen stehen unter ärztlicher Kontrolle und zahlen auch ihre Steuern.

Thomas Berthold / Hace 5 months

,...wohingegen die Zahl der im Horizontalen Gewerbe tätigen Afrikanerinnen... Wie bitte ??? Soll das ein Witz sein ??? Seit wann sind die im Horizontalen Gewerbe tätig ??? Hab ich da was verpasst , haben die mit dem Männer überfallen und RAUBEN aufgehört ???? Wäre schön aber ich glaube wohl eher nicht.

Majorcus / Hace 5 months

Es ist beschämend, dass diese Migrantinnen als Klauhuren diffamiert werden - tatsächlich ist das Wort Hure im Deutschen eine sehr abwertende Beurteilung einer Sexarbeiterin, möglicherweise sogar einer Sexfacharbeiterin; korrekt dargestellt handelt es sich um Fachfrauen für Taschendiebstahl, die sich lediglich als Sex(fach)arbeiterinnen tarnen - komisch dass sich da noch noch kein Berufsverband dagegen wehrt ... ?