Mini-Tsunami überschwemmt Port de Sóller

| Sóller, Mallorca |

Rissaga-Schäden auf Mallorca.

Foto: Youtube: Ultima Hora

Schrecksekunde in Port de Sóller an der Westküste Mallorcas: Eine sogenannte Rissaga rollte am Freitag über den Hafen und die Meerespromenade.

Die Welle mit einem Scheitel von bis zu 1,74 Meter richtete jedoch keine Personenschäden an. Auch im Hafen von Ciutadella auf Menorca gab es zur gleichen Zeit eine knapp einen Meter hohe Rissaga.

Das Phänomen entsteht durch plötzliche Schwankungen des Luftdrucks über dem Meer. Im Sommer 2018 hatte ein derartiger Mini-Tsunami Schäden Port d`Alcúdia und Port d´Andratx verursacht. Auch der Tod eines deutschen Schwimmers an der Ostküste wurde damals mit dem Ereignis in Verbindung gebracht.

Alle 10 Jahre droht auf den Balearen eine extreme Rissaga. Die stärkste Welle der vergangenen 20 Jahre war 2006 mit vier Meter Höhe in Ciutadella zu verzeichnen. Es gab aber nur Sachschäden im Hafen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 22 Tage

Weitere Erklärung "Rissaga" =

a) Es ist in verschiedenen Ländern unter verschiedenen Namen bekannt: Auf den Balearen heißt es Rissaga, in Malta Milghuba, auf Sizilien Marrubio, in der Bucht von Fiume Stigazzi und in Japan Abiki oder Yota. In der Nord- und Ostsee (wie z. B. in Finnland) ist es auch unter der Bezeichnung Seebär beschrieben worden. Quelle WIKI

b) Im Gegensatz zu normalen Tsunamis, die sich über viele Tausend Kilometer ausbreiten, treten Mini-Tsunamis meist nur in Häfen oder schmalen Buchten auf. Sie haben je nach Ort unterschiedliche Namen. In der Bucht von Nagasaki in Japan heißen sie zum Beispiel Abiki, in der Ostsee Seebär und auf den Balearen Rissaga. Quelle 18.07.2018 Reisereporter

c) Ein Mini-Tsunami wird in der Fachsprache Meteotsunami genannt. Denn: Tsunamis sind meist eine Folge von Seebeben – Erdbeben auf dem Meeresboden. Manchmal sind auch Vulkanausbrüche oder Hangrutschungen verantwortlich. Dagegen entsteht ein Meteotsunami (Kurzform von meteorologischer Tsunami) durch Wetterphänomene. Quelle 18.07.2018 Reisereporter

Hajo Hajo / Vor 22 Tage

frank@ sinnlos. Der weiß einfach nichts. Vor allem nicht, dass die Inseln im westlichen Mittelmeer in der Erdbebenregion liegen die durch die Bewegungen der afrikanischen Platte in Bewegung gehalten werden da sie sich unter die Italienische Platte schiebt. Kürzlich war eine Doku darüber im TV zu sehen die erklärte welche Massnahmen getroffen sind um die vulkanischen Aktivtäten zu überwachen um rechtzeitige Vorsorge zu treffen.

Palma Journal - Erdbeben auf Mallorca - INPALMA.COM.....www.inpalma.com/de/blogs/palma-journal/erdbeben-auf-mallorca.....29.12.2016 - Erdbeben auf Mallorca. Um zwei Uhr in der Nacht zum 15. Mai 1851 erlebte Mallorca eines der schwersten Erdbeben in der Geschichte der ...

Spanien: Leichtes Erdbeben erschreckt Mallorca | MZ.de.....https://www.mz-web.de › Panorama 31.01.2010 - Nach Angaben derBehörden gab es weder Verletzte noch nennenswerte Schäden. Zwarberichteten mehrere Einwohner von Rissen in ihren ...

Hajo Hajo / Vor 22 Tage

Der Meeresspiegel bewegte sich zwischen -90 und +6 Meter wie die Archäologie beweist. Neuzeitlich hatten Brügge und Rom einmal einen direkten Hafen die jetzt weit im Landesinneren liegen. Eine Verlandung jann hier nicht mehr als Ursache gelten.

frank / Vor 24 Tage

Genau @ majorcus.Wenn Deutschland seine Klimaziele endlich mal einhält, ist dadurch die ganze Welt gerettet und Sie können endlich wieder beruhigt schlafen.Wer's glaubt...

Majorcus / Vor 24 Tage

@frank: Sie haben absolut recht! Neu wäre, wenn Deutschland endlich seinen versprochenen Anteil an der Senkung des CO2 Austoßes leisten würde ...

frank / Vor 24 Tage

Generell steigen die Meeresspiegel.Die Holländer sind deswegen schon seit Jahren nervös.Malediven, Seyschellen werden irgendwann verschwunden sein.Aber das Thema ist nicht neu.

Majorcus / Vor 24 Tage

"Im Jahr 2100 wird nach derzeitigem Stand der Dinge der Meeresspiegel im Mittelmeer durchschnittlich etwa 70 Zentimeter höher sein als heute. Es könnten – im schlimmsten Fall – aber bis zu 1,46 Meter werden. Dieses sogenannte High-End-Szenario (HE) tritt allerdings nur bei ungebremstem Kohlendioxidausstoss (...) " Quelle: www.nzz.ch/wissenschaft/klimawandel-meeresspiegel-weltkulturerbe-mittelmeer-ld.1445015 , verweisend auf verschiedene Forschungsergebnisse