Weitere Verhaftung im Fall der Gruppenvergewaltigung in Cala Rajada

| | Cala Rajada, Mallorca |
Einer der Verdächtigen vor dem Gerichtsgebäude in Palma.

Einer der Verdächtigen vor dem Gerichtsgebäude in Palma.

Foto: UH
Einer der Verdächtigen vor dem Gerichtsgebäude in Palma.Vier Verdächtigte nahm die Polizei am Donnerstag am Flughafen Palma fest.

Die Guardia Civil rekonstruiert derzeit, was genau in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in einem Hotel in Cala Rajada geschah, als mehrere Männer eine 18-jährige Urlauberin vergewaltigt haben sollen. Die Verdächtigen leugnen die Tat, sie befinden sich in Polizeigewahrsam in Artà.

Am Freitag nahm die Polizei in Palma einen weiteren Verdächtigen fest. Sie alle müssen am Samstag vor Gericht in der Hauptstadt aussagen.

Ein Verdächtiger wurde freigelassen, weil eine Zeugin aussagte, dass sie zu dem mutmaßlichen Tatzeitpunkt mit ihm zusammen war. Insgesamt zehn Zeugen wurden bereits vernommen.

Die Guardia Civil geht davon aus, dass einer der Täter das Opfer festhielt, während sich ein anderer an ihr verging. Eine dritte Person soll anwesend gewesen sein.

Verwandte der Verdächtigen sind bereits aus Deutschland nach Mallorca gereist. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 13 Tage

de Maizière sagte nach der Länderspiel-Absage gegen Oranje in Hannover: "Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern" ... Genau aus diesem Grund sind Gerichtsverhandlungen öffentlich, wenn der Opferschutz nicht höhere Priorität hat. Glauben gehört in die Kirche, nur Beweise zählen. Art. 1 GG .

Mats / Vor 14 Tage

Ja wollen sie jetzt durch Zensur die Meinung der Leute lenken @Ron ? Wollen sie den Leuten unterstellen, daß sie mit der Wahrheit nicht umgehen können ? Ich bin derselben Meinung wie @Tuttifrutti. Natürlich muß Roß und Reiter genannt werden. Was die Leute dann daraus machen, ableiten, fühlen und denken, bleibt jedem selbst überlassen - Gott sei Dank.

Tuttifrutti / Vor 15 Tage

Sorry, meinte natürlich ich bin gegen jede Form von Kriminalität. Diese bedroht die Freiheit und den offenen Lebensstil aller Bürger.

Tuttifrutti / Vor 15 Tage

Ich finde es richtig wenn Namen oder Nationalitäten genannt werden. Ich finde es auch richtig, dass die spanische Justiz härter durchgreift als die deutsche Justiz. Wenn ich im letzten Satz des Artikels lese, dass Verwandte der Verdächtigen bereits nach Mallorca gereist sind, stellt sich mir die Frage: Was soll da passieren? Will man, wie in Deutschland, die Richterin unter Druck setzen? Oder mit der ganzen Verwandtschaft Tumulte im Gerichtssaal herbeizuführen? Zum Schluss will ich eins klarstellen: Mir geht es nur um das Opfer. Ich bin jede Form von Kriminalität. Egal welcher Staatsangehörige diese begeht. Das wir eine Schieflage bei dem Thema Respekt vor Mensch, Respekt vor Frauen, ist unübersehbar. Oder glauben Sie Ron, dass eine 18jährige freiwillig harten Sex mit zwei, vielleicht auch drei oder vier Männern haben will? Mit Gewaltspuren wie bei Sadomaso?

Ron / Vor 16 Tage

Ich finde es sehr verantwortungsbewusst, dass Sie anders als eine bestimmte Boulevardzeitung nicht die Vornamen der Verdächtigen nennen. Das würde nur Ressentiments gegen Deutsche mit Migrationshintergrund schüren, was am Ende den Rechten nutzt. Die Hetzjagden von Chemnitz haben gezeigt, wie schlimm so etwas ausgehen kann.