Schildkröte "Terra" fehlt ein Bein, weil sie sich in einem Netz verfangen hatte. | Pere Bota

0

97 Prozent aller Meeresschildkröten, die es auf die Balearen verschlägt, sind durch Plastik geschädigt. Dies gab das Centro de Protección de Fauna Marina bekannt. Die Tiere haben sich entweder in Plastik verfangen oder es findet sich in ihrem Verdauungstrakt.

Insgesamt 40 Meeresschildkröten wurden im vergangenen Jahr vor den Inseln aufgegriffen, 28 davon vor Mallorca. Nur 16 Tiere lebten noch. Diese Tiere werden im Centro de Rescate de Fauna Marina des Palma Aquarium einem Check-up unterzogen und bei Bedarf in eine Tierklinik eingeliefert.

Plastikmaterialien, die zur Verletzung der Schildkröten geführt haben, werden im Zentrum aufbewahrt. Dazu zählen etwa Fischernetze. "Die Schildkröten fressen kleine Plastikteilchen, weil sie von Plankton überzogen sind und so mit Futter verwechselt werden", erklärt Gloria Fernández, Leiterin des Schutzzentrums im Palma Aquarium. Manchmal könnten sie es noch ausspucken, oftmals verstopfe das Plastik aber ihren Darm und führe dadurch zum Tod der Tiere. (mais)