Stiere für die Corrida sind auf Mallorca eingetroffen

| | Palma, Mallorca |
Das Foto zeigt einen Stierkampf in Palma im Jahr 2015.

Das Foto zeigt einen Stierkampf in Palma im Jahr 2015.

Foto: Archiv
Das Foto zeigt einen Stierkampf in Palma im Jahr 2015.Sechs der Stiere für die Corrida am Freitag.

Die Stiere, die beim Kampf am Freitag, 9. August, in Palma antreten sollen, sind bereits auf Mallorca angekommen. Die Corrida, die erste seit zwei Jahren in Palma, findet anlässlich des 90-jährigen Bestehens der Stierkampfarena Coliseo Balear.

Insgesamt 16 Stiere wurden vom spanischen Festland auf die Insel gebracht. Jeder von ihnen wiegt rund ein halbe Tonne. In Palma werden sie von Tierärzten untersucht.

Vier Toreros werden am Freitag ab 21.30 Uhr in der Arena zu sehen sein. Tierschützer und Befürworter des Stierkampfes haben Demonstrationen angekündigt.

Mittwoch oder Donnerstag werden die Ergebnisse der Inspektion des Rathauses erwartet. Mitarbeiter hatten die Stierkampfarena unter die Lupe genommen und auf mögliche Mängel untersucht. Auch Inspektoren des balearischen Gesundheits- sowie Landwirtschaftsministeriums waren vor Ort. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Sabine Salz-Mathias / Vor 10 Tage

zu Pia: es sind aber gerade nicht nur die Spanier, die dort hingehen (nur zu 14%), sondern die Touristen, die sich dieses Spektakel offenbar als Urlaubsattraktion ansehen, leider..

Majorcus / Vor 15 Tage

@Mario: Sie haben völlig Recht - die wäre ein guter Anlaß auf (überwiegend) vegane Ernährung umzustellen - wegen der eigenen Gesundheit, wegen der Tiere und zum Erhalt dieses einmaligen Planeten! Fragen Sie mal Ihre Arzt, was der vom typischen Flischkonsum (60 kg p.a.) hält.

Max / Vor 16 Tage

Hier auchnoch Leute zu lesen die das Verurteilen von öffentlichen sadistischen Hinrichtungsspektakeln mit Klimaschutz und CO2-Gedöns gleichsetzen ist ja wirklich der Gipfel des Unverstands.

Mallorca wird mich, meine gesammte Familie und besonders unser Geld sehr wohl vermissen, die haben ja Gott sei Dank schon jetzt Probleme und so wird es hoffentlich weitergehen.

Vanessa / Vor 16 Tage

wow cool, wo bekomme ich Tickets, möchte so ein Stierkamp unbedingt mal ansehen. Ist bestimmt ein mega Erlebniss

Mario / Vor 16 Tage

An die ganzen verlogenen Menschen hier, die jetzt so einen auf Tierfreund machen.!!! Schämt euch!!! Schaut euch die Qualen in euren Tier-Schlachtereien an!!! Lebt ihr vegan, nein, dann steht euch ein Protest nicht zu!!

Daniela Hohler / Vor 16 Tage

Was ist los mit euch Katalanen? Ihr seid doch so stolz auf eure Freiheit und wollt nicht mehr von Madrid abhängig sein. Die Wiedereinführung des Stierkampfes ist ein Rückschritt ins letzte Jahrhundert. Nehmt euch ein Beispiel an Bercelona, die Arena dort ist tierleidfrei.

Daniel / Vor 16 Tage

Vielleicht sollte man sich in Zukunft für ein anderes Reiseziel entscheiden, bis die Regierung dort wieder zur Vernunft kommt...

Silke / Vor 16 Tage

Ich liebe Mallorca, aber dafür fehlen mir die Worte...

Toni Paul / Vor 16 Tage

Ich bin auf kein Fan dieses Spektakels. Wenn ich aber lese, dass man hofft, dass Menschen zu Schaden kommen sollen weil sie Tieren schaden, dann fragt man sich doch so langsam, wie weit diese widerlich versiffte rot-grüne Menschenverachtung eigentlich noch gehen kann. Und wenn man aus Tierschutz- und Umweltschutzmotivation heraus deswegen nicht mehr auf die Insel kommen will, bitte. Mallorca wird Euch nicht vermissen. Aber im Umkehrschluss lese ich doch daraus, dass diese Leute alle regelmäßig hier waren. Etwa mit dem Flugzeug? Zum Spaß? Pfui....

sven / Vor 16 Tage

Tierrechte in der EU geschützt ??? Dem Vertrag von Amsterdam (1997) wurde ein „Protokoll über den Tierschutz und das Wohlergehen der Tiere" beigefügt. Im Protokoll ist festgeschrieben, dass Tiere als fühlende Wesen anerkannt werden und ihnen keine vermeidbaren Schmerzen oder Leiden zugefügt werden dürfen. Tiere in der Öffentlichkeit mittels Stichwunden schwer zu verletzen und nach diesen Qualen anschließend zu töten, zur Erbauung einer dafür zahlenden Zuschauergruppe, ist Barberei !!! Damit sich ein angeblich "zivilisiertes Volk" daran ergötzen kann. Wenn Mallorca zurück ins Mittelalter will OK ! dann aber konsequent alles zivilisierte weg und mit Eselskarren zurück in die Steinzeit. Sich aber nur am töten anderer Lebewesen sardistisch zu berauschen ,anschließend gemütlich auf seinem Plüschsofa sitzen und das neue Jahrhundert genießen und wenn man selber verletzt ist sofort den Doktor rufen, ist Pervers.