Unbekannte greifen Guardia-Civil-Quartier in Sineu an

| |
Vandalismus in einem der Arbeitsräume.

Vandalismus in einem der Arbeitsräume.

Foto: Ultima Hora

Unbekannte haben am Sonntag das Quartier der Guardia Civil im Ort Sineu im Zentrum von Mallorca angegriffen, dort Türen eingetreten und Fenster zerstört sowie Mobiliar und Fenster von Patrouillenwagen zerschlagen. Die Ermittler gehen von einem politisch motivierten Attentat aus, zumal in Kürze die Urteile gegen mehrere katalanische Separatistenführer verkündet werden sollen.

Die Beamten der Guardia Civil feierten ihre Schutzpatronin, die Virgen del Pilar, als die Kriminellen in das Quartier eindrangen. Das Abbild der Jungfrau wurde von den Angreifern ebenfalls beschädigt. Da diese nichts mitgehen ließen, glauben die Ermittler, dass eine linksextreme Gruppierung hinter dem Attentat steht. Ein Bekennerschreiben gibt es aber nicht.

Das Quartier der Guardia Civil in Sineu ist ein Außenposten des größeren Quartiers in Inca.

Politisch motivierte Straftaten hatte es auf Mallorca zuletzt im Jahr 2009 gegeben, als Terroristen der baskischen Terrorbande ETA bei einem Bombenanschlag zwei Polizisten der Guardia Civil in Palmanova ermordeten.

Katalanistische Separatisten wie die Jugendgeruppe "Arran" waren in der Vergangenheit eher mit touristenfeindlichen Aktionen aufgefallen, bei denen niemand verletzt wurde. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Eine Welt, die nur links und rechts kennt, ist ein-dimensional ...

Carmen / Vor etwa 1 Jahr

Wenn man die Historie der Guardia Civil kennt, wundert es nicht, dass als Täter LINKS- statt RECHTS-Extreme vermutet werden. RECHTS-Extreme würden das nie tun.