Outdoor-Sex und illegaler Handel machen Calvià nervös

|
Eindeutig positioniertes Paar am Strand.

Eindeutig positioniertes Paar am Strand.

Foto: Ultima Hora

Die Gemeinde Calvià im Südwesten von Mallorca hat nach der Hochsaison Bilanz gezogen. Laut einer Pressemitteilung stechen besonders zwölf zwischen Juni und September zur Anzeige gebrachte Fälle von Outdoor-Sex ins Auge. Das sei zwar weniger als 2018, aber beachtenswert. Insgesamt wurden den Angaben zufolge 2007 Anzeigen gezählt, im Juli und August wurden die meisten registriert.

Besonders der illegale Straßenhandel beschäftigte die Polizisten. 1291 einschlägige Anzeigen gingen bei den Ordnungshütern ein. Auch illegale Masseurinnen gingen in zahlreichen Fällen ins Netz. Hinzu kamen mehrere Balconing-Fälle.

Die meisten Verstöße gegen Benimmregeln wurden wie bereits in den vergangenen Jahren im britischen Urlauber-Dorado Magaluf registriert. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Helmut / Vor etwa 1 Jahr

Soll doch jeder seinen Spaß haben. Ein bisschen mehr Toleranz und Achtung vor den Anderen und die Welt wäre viel friedlicher.

mario / Vor über 2 Jahren

Petkett! wo steht schmusen usw. austauschen wäre verboten? Es geht um besoffenen knallharten Sex in der Öffentlichkeit, oft unter den Augen Minderjähriger. Genau durch solche Textverdreher wie du eine/r bist entstehen Kriege! Denk mal drüber nach was du da geschrieben hast...doch glaube ich nicht das du das verstehst, bei deinem statement.

petkett / Vor über 2 Jahren

Darf man am Strand nicht mehr schmusen und Zärtlichkeiten austauschen? Also ich sehe bei den beiden keine Anstösslichkeiten. Es gibt halt Menschen welche auf alles was andere gut oder besser machen neidisch sind, vor allem wenn der eigene Baum brennt. Nicht wahr oder doch?

Edeltraut Christiansen / Vor über 2 Jahren

Doofgeiler geht's nicht mehr?Widerlich und Pervers !