Große Kluft zwischen Arm und Reich in Palma

| |
Die Bewohner von Palmas Stadtviertel Sa Teulera haben die höchste Einkommenssteuer.

Die Bewohner von Palmas Stadtviertel Sa Teulera haben die höchste Einkommenssteuer.

Foto: L. Forteza

Der Unterschied zwischen Palmas reichstem (Sa Teulera) und ärmsten Stadtviertel (Son Gotleu) ist groß. Die zuletzt 2016 erhobenen Daten des Finanzministeriums ergeben Mittelwerte von 21.918 Euro Einkommenssteuer pro Jahr und Person in Sa Teulera. Im Gegenzug dazu sind es in Son Gotleu pro Jahr und Person 5947 Euro.

Von den insgesamt 78 Stadtvierteln erreichen 16 nicht die 10.000 Euro Einkommenssteuermarke pro Kopf und Jahr. Neben Son Gotleu zählen unter anderen Son Roca, Nou Llevant und Arenal zu den einkommensschwachen Vierteln.

Die 20.000-Euro-Marke erreicht nur ein einziger Stadtteil neben Sa Teulera. Bonanova zählt mit 20.123 Euro Pro-Kopf-Einkommenssteuer ebenfalls zu den reichsten Vierteln Palmas, gefolgt von Jaume III, Sant Nicolau und weiteren.

Der Villenvorort Son Vida taucht in dieser Erhebung nicht auf. Grund hierfür ist die Tatsache, dass Son Vida zu Son Xigala gezählt wird. Die Erhebung geschieht nach Sektionen und bildet nicht immer genau die Stadtteile ab. In Son Vida leben viele Ausländer, die nicht das ganze Jahr über auf Mallorca sind und ihre Einkommenssteuer im Ausland zahlen. Diese Tatsache beeinflusst zusätzlich das Ergebnis.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

petkett / Hace 21 days

Kluft? Nicht mehr lange, dafür wird eine gewählte Linksregierung schon sorgen, sobald die eigenen Taschen gut gefüllt sind.

Hajo Hajo / Hace 22 days

Nun ja, das ist reichlich Polemisch! Denn so lange die "Reichen" zwar genug Steuern zahlen, aber der Steuerbetrug der illegalen Profiteure nicht eingedämmt wird, wirds nicht einfacher für das Sozialamt. Mal so nebenbei.

Altersarmut auf Mallorca bedenklich hoch...Ingo Thor | Mallorca | 30.11.2018 11:36...Die Altersarmut auf Mallorca nimmt besorgniserregende Ausmaße an. 21 Prozent der auf den Balearen lebenden über 65-Jährigen, also 36.000 Menschen, kommen mit ihrer Rente nicht bis zum Monatsende aus, wie die Balearen-Universität mitteilte. 13 Prozent laufen Gefahr, in Not zu geraten. Das sind 22.400 Menschen.

Tabelle Europa = Griechenland 15.8%...Spanien 12.5%,,,Österreich 11.3%....Italien 11.0%....Deutschland 10.5%....Vereinigtes Königreich 8.6%....Frankreich 5.4%.

Gemeinsames Problem die Armut der Mütter im Alter. Auch in DE ist das so. Deshalb muß die Grundrente her.