Busfahrer wegen Attacke auf Reiseleiterin verurteilt

| | Portopetro |
Die Frau hatte den Angriff bei der Guardia Civil in Santanyí gemeldet.

Die Frau hatte den Angriff bei der Guardia Civil in Santanyí gemeldet.

Foto: MM-Redaktion (Archiv)

Ein Busfahrer ist im Gericht in Manacor zu 240 Euro Geldstrafe verurteilt worden, weil er im Sommer eine Reiseleiterin in Portopetro geschlagen hat. Die Frau erlitt eine Nackenprellung. Der Fahrer hatte den Angriff bestritten.

Zu dem Vorfall kam es am 15. August vor einem Hotel in Portopetro. Busfahrer und Reiseleiterin warteten in einem Bus auf die Teilnehmer eines Ausflugs. Aus ungeklärter Ursache kam es zum Streit, in dessen Verlauf der Busfahrer die Frau schlug. Sie konnte ein medizinisches Gutachten vorweisen, das den Fahrer überführte.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Markus / Vor 7 Monaten

"Sie konnte ein medizinisches Gutachten vorweisen, das den Fahrer überführte." Wie das? Das medizinische Gutachten kann doch nur nachweisen, dass eine entsprechende Verletzung vorlag, nicht aber, wer diese ihr beigefügt hat? Wenn das ganze vor Abfahrt des Busses stattfand und man nur noch auf einen Gast wartete, muss es doch vielmehr unzählige Zeugen für die Tat geben... Die Meldung ist für mich unverständlich...

Majorcus / Vor 7 Monaten

@petkett: Vergessen sie bitte nicht die Gewalt gegen Tier & Natur - sehen Sie den Fleischkonsum, Stierkampf & die Staus jeden Tag ...

petkett / Vor 7 Monaten

Mallorca, nicht nur häusliche Gewalt gegen Frauen und Kinder, nun auch am Arbeitsplatz. Einzige und logische Konsequenz, fristlose Kündigung ohne wenn und aber. Lässt die Justiz das mit einer billigen Geldstrafe durchgehen wird die Hemmschwelle stark herunter gesetzt. Für Gewalt gibt es keine Ausrede oder Entschuldigung.