Brände vernichteten 99 Hektar Wald auf Mallorca

| | Mallorca |
Löschhubschrauber im Einsatz.

Löschhubschrauber im Einsatz.

Foto: Ibanat

Wald- und Buschbrände auf Mallorca haben in diesem Jahr die Flora und Fauna auf knapp 99 Hektar in Mitleidenschaft gezogen (Stand: 15. Dezember). Dabei handelte es sich um 6 größere Brände, die 92,5 Hektar Wald vernichteten sowie um 69 Kleinbrände, die auf knapp 6 Hektar Fläche den Baumbestand samt Büschen und Sträuchern zerstörten, berichtete das balearische Naturschutzamt Ibanat.

Auf den Balearen wurden unter Einbeziehung der Schwesterninsel Menorca, Ibiza und Formentera insgesamt 105 Feuer registriert, die insgesamt 104,2 Hektar verbrannt haben.

100 Hektar sind in etwa vergleichbar mit der Fläche von 140 Fußballfeldern. Vergleichszahlen zu den Vorjahren nannte Ibanat nicht. Gleichwohl: Der verheerendste Waldbrand auf Mallorca, der 2013 im Südwesten der Insel bei Andratx und Estellencs gewütet hatte, vernichtete rund 2000 Hektar.

Weiter teilte die Behörde mit, einen 2,5 Kilometer langen Brandschutzweg für die Feuerwehr samt Feuerschneise zum Landgut Miner im östlichsten Zipfel der Gemeinde Escorca beim Kloster Lluc fertiggestellt zu haben. Diese Maßnahme, die 48.000 Euro gekostet hatte, soll den Brandschutz in Tramuntana-Gebirge mit seinen weitläufigen Wäldern verbessern. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Lisa Martens / Vor 1 Monat

Es wäre erstrebenswert das diese Feuer ( angeblich Gartenabfälle ) aufhören und unter Strafe gestellt werden. Es brennt, egal wie der Wind weht, es brennt sogar wenn es regnet, mit Brandbeschleuniger geht das alles. Viele verbrennen neuerlich gerne bei Dämmerung, unkontrolliert glühen die Feuer dahin, und die ganze Gegend ist mit diesem Gestank verpestet. Die Leute sind alle dafür selbst verantwortlich, aber auch so eine Tradition die man einfach nicht loslassen will, wie so alle anderen sinnlosen Unsitten.

Majorcus / Vor 1 Monat

Eine sehr breit angelegte Wiederaufforstung mit klimresistenter Vegetation könnte einen Teil des Klima-Notstandes (EU-Parlament am 28.11.2019) abfedern. Windräder & Solarplantagen bieten völlig neue Gestaltungsmöglichkeiten für die Landschaftsarchitektur. Um noch so viel wie möglich von diesem Planeten zu retten.