Mallorca-Chinesen stornieren wegen Coronavirus Reisen

| | Palma, Mallorca |
Ein chinesisches Reisebüro in Palma de Mallorca.

Ein chinesisches Reisebüro in Palma de Mallorca.

Foto: M. A. Cañellas

Das Corona-Virus, das in China bereits mehr als 200 Menschen das Leben gekostet hat und sich auch in anderen Ländern der Welt, darunter Deutschland, Italien und Frankreich ausbreitet, wirkt sich jetzt auch negativ auf die Tourismuswirtschaft auf Mallorca aus.

Auf China-Reisen spezialisierte Tourismusanbieter und Reisebüros haben dieser Tage mit Stornierungen zu kämpfen, wie die MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" berichtet. Überwiegend handle es sich um auf Mallorca lebende Chinesen, die Reisen in ihr Heimatland aus Sorge um ihre Gesundheit absagen.

Antoni Ferrer, Direktor des Luxus-Hotels GPRO Valparaíso, meint: "Mehrere Kunden, die ihren Neujahrsurlaub bei uns verbringen wollten, kommen nicht", weil sie nicht aus China ausreisen können.

Die Virus-Welle trifft die Tourismuswirtschaft deshalb so hart, weil die Chinesen am 25. Januar den Beginn des neues Jahres gefeiert haben und viele den Termin zum Anlass nehmen, um eine Reise zu machen.

Der Verdacht, dass sich die Passagierin eines Kreuzfahrtschiffes, das noch am Dienstag im Hafen von Palma lag, mit dem Virus infiziert hat, hat sich unterdessen nicht bestätigt. Nachdem die "Costa Smeralda" einen ganzen Tag lang in Civitavecchia (Italien) vor Anker lag und wegen der Verdachtsfälle niemand von Bord gehen durfte, gaben die italienischen Behörden Entwarnung. Die Chinesin, die Virus-Symptome gezeigt hatte, leide an einem normalen grippalen Infekt.

Am Donnerstag hatte die Weltgesundheitsbehörde wegen des Coronavirus den internationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Ach ja - apropos Fitness. ich fahre nicht Rennrad und MTB schon gar nicht. Ich hasse leidenschaftlich die Naturzerstörer in meiner Heimat. E-Bikes sind für mich absolut Taboo. Habe somit keine Probleme die andere Radfahrer auf der Insel haben. Bin Fitness "B" und Lehrer für Inline und Nordic Walking +50. Für meinen körperlichen Ausgleich reicht das völlig. Vom Berggehen nicht zu reden. Sowas lernen wir schon von Kindesbeinen wie auch Skifahren. Oder auch Eishockey spielen. 35 Jahre EHC 70. Später Hedos. Heute EHC Red Bull München in der DEL.

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Das Gewicht eines Getränketrägers beträg je nach Gebindeinhalte 14 bis 17 Kg. Trinkwasser kaufe ich in 5 oder 10 Liter Ballons, da Kaffee mit gechlortem Leitungswasser nicht schmeckt.

Da ich natürlich auch die Rückgaben dabei habe, ist ganz schön was los im Kofferraum. Leider sind die Märkte die ich besuche im Gewerbegebiet Son Riera* hinter der Autobahn Coll d´en Rabassa, ca, 7 Kilometer entfernt.Dort sind auch alle anderen Fachmärkte. Auf dem Rückweg fahre ich noch zum Großmetzger Ca na Paulina in Coll d´en Rabassa. Gleich neben der GESA.

Der Bauernmarkt in Santa Maria ist von mir rund 20 Kilometer entfernt, wo ich alles aus heimischem Anbau bekomme. Fast Bio. Ich mache also nichts anderes als Kunden die in DE auch ix Kilometer zum Hofmarkt fahren und deren Existenz sichern. In Sta. Maria bin ich sehr gerne, und sitze dort beim Cortado und ein paar Tappas. Einfach herrlich dem Markttreiben zu zu schauen. Mallorcus wollte den großen Parkplatz hinterbei mit Bäumen bepflanzen lassen. - Nu Ja?!

frank / Vor 1 Monat

Majorcus.Sie sind einfach unbezahlbar.Machen auf sooo belesen, kommen mit Zitaten von "schlauen" Köpfen.....Machst allwissend und überlegen.Haust aber in fast jedem Kommentar Rechtschreibfehler ohne Ende rein......Vielleicht erstmal vor der eigenen Haustür auf allwissend machen, bevor ich die ganze Menschheit im eigenen Ökowahn umerziehen will......

Majorcus / Vor 1 Monat

@HajoHajo: Sie sind selbst nicht in der Lage, Ihren Lebensmitteleinkauf mit dem Fahrrad zu erledigen, werfen aber den jungen, sozial wie umweltlich engagierte Menschen unzulässig pauschalierend und diffamierend vor, sie würden nicht entsprechendes Umweltverhalten an den Tag legen. Es sind die Kinder Ihrer Geisteshaltung, die sich so verhalten, wie Sie es beschreiben. Ihr Verhalten könnte auf einen alten weißen Mann hindeuten, der mental sehr in der Vergangenheit lebt - oder kommt einen Internet-Informationsblase noch hinzu? Engagieren Sie sich bitte in Afrika (Sie schrieben: "die brauchen einen, der sie anleitet") oder für den Erhalt der Umwelt, als hier derart Destruktives abzusondern.

Hajo Hajo / Vor 2 Monaten

Es sei zu hoffen, dass dieser Mensch sich nicht vermehrt hat. Denn von solchen "renitenten" Greenhorns rennen z.Zt. schon zu viele auf der Strasse herum. lassen Müll nach der Demo zurück, statt die Schule mit einem ordentlichen Abschluss zu beenden, um den Zugang zur Hochschule zu erreichen, damit sie das neue Fachgebiet "Umweltwissenschaften" studieren. Elterntaxi gibts da auch nicht mehr, da müssen diese konditionellen Schwächlinge tatsächlich mit dem Rad fahren und in der WG einmal die Woche Geschirrwaschen, Dusche und WC putzen, den Müll zum Wertstoffhof bringen und ansonsten soziales Verhalten in der Gemeinschaft lernen.

Majorcus / Vor 2 Monaten

Friday For Future - am chinesischen Wesen soll die Welt genesen ...

petkett / Vor 2 Monaten

Majorcus, was heißt oder bedeutet FFF? Außerdem war letztes Jahr zu lesen das vermehrt Chinesen in 2020 auf Mallorca Urlauben. Die Hotel und Gastronomielobby war darüber sehr erfreut. Ich betone, war.

Majorcus / Vor 2 Monaten

Wirkt der Coronavirus etwa in der Reduktion des CO2-Ausstoßes besser als FFF? Ist den Menschen Ihr eigenes Leben in Luxus wichtiger als die Existenzgrundlage der nachfolgenden Generationen?