1,5 Millionen Masken auf den Balearen angekommen

| | Mallorca, Balearen |
Maskennachschub für die Balearen.

Maskennachschub für die Balearen.

Foto: UH

Am Montag, 6. April, wird ein weiteres Flugzeug mit 1,5 Millionen Schutzmasken und 10.000 Corona-Tests auf Mallorca landen. Dies kündigte Regierungspräsidentin Francina Armengol an. Weitere Käufe von Schutzmaterial seien geplant.

Neben dem Hotel Meliá Palma Bay stellt unterdessen auch die Kirche Gebäude zur Verfügung, um Corona-Patienten mit leichten oder gar keinen Symptomen aufzunehmen.

Um alle mit dem Virus Infizierten unter Quarantäne stellen zu können, seien Tests in großem Maßstab notwendig, betonte sie. In dieser Woche sei bereits die Anzahl der Tests erhöht worden. Zurzeit würde vor allem medizinisches Personal und Bewohner von Altenheimen getestet.

Die Balearen-Regierung habe zudem Antikörpertests gekauft. Nach Angaben von Ministerpräsident Pedro Sanchez sollen eine Million Kits in Spanien verteilt werden. Dies sei aber bei Weitem nicht ausreichend, wenn man auch Infizierte ohne Symptome unter Quarantäne stellen wolle, erklärte Armengol. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Man wundere sich bitte nicht über Millionenbedarf an Masken. Der Großteil davon ist nicht für wiederholten Gebrauch geeignet. Sie müssen gewaschen werden und zwar heiß. Und das geht nicht bei allen Typen, Also ab in die Tonne. Filter können aiusgewechselt werden, sofern mit gekauft.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Kai: Sie haben 100 % Recht. Ich möchte noch ergänzen, dass wir kurz- bis mittelfristig in der EU ein großes wirtschaftliches Problem haben, aber die Chinese ein kontinuierliches: erst haben wir zu wenig Geld, um viel in China zu kaufen und anschließend werden viele kritische Produktionen wieder nach EU geholt ... dann wird deren Export ganz schön schrumpfen.

Kai / Vor 1 Monat

Absolut Niemand hat das Virus im Griff, bestenfalls leben wir mit den Folgen. Natürlich gehen Menschenleben vor und die Antikörpertests funktionieren auch nur zeitverzögert. Aber nur wer flächendeckend testet hat derzeit auch Erfolge vorzuweisen. In Kombination mit einem Coronapass könnten viele bereits "immune" Menschen aus der Quarantaine entlassen werden. Es gibt keinen medizinischen oder ethischen Grund diese Menschen weiter in ihrer wirtschaftlichen Existenz zu gefährden nachdem Sie Corona längst überstanden haben. Vielmehr ist es ein sicherer und guter Exit-Weg. Auch werden wir derzeit nicht selbstlos von den Chinesen gerettet, Tests und Mundschutz wird zu 90% dort hergestellt und ausser Viren und Propaganda und falschen Infektionszahlen wird dort nichts verschenkt.

Majorcus / Vor 2 Monaten

Bevor man etwas über "Testkits" schreibt ... Wäre es möglicherweise erforderlich zu wissen, um welche Art von test es sich handelt, welcher Hersteller und welche Charge?

KenO / Vor 2 Monaten

@Majorcus Auch repräsentative Stichproben führen zu mehr positiven Befunden, ändert also nichts am beschriebenen Wirkprinzip, erschwerend kommt hinzu, dass die verwendeten Testverfahren allesamt nicht validiert sind und eine hohe falsch positiv Quote aufweisen, einfache Antikörperschnelltest verursachen dann zusätzlich noch falsch Schlüsse, u.a. weil man im Moment gar nicht weiß, ob eine Infektion überhaupt immunisiert, man nimmt das lediglich an.

Aber repräsentative Stichproben sind ein gutes Stichwort, denn im Moment fußen alle Maßnahmen und erheblichen Einschränkungen im Privaten wie in der Wirtschaft, egal ob in Spanien oder in den anderen betroffenen Ländern, aus Zahlen, die nicht mal Repräsentativ sind, dass sollte uns allen stark zu denken geben...

Metti / Vor 2 Monaten

Die Testkits sind umstritten und sind auch nicht so Aussagekräftig. Warum? Weil es nur bei Antiköperbildung anzeigt. Es zeigt nichts an, wenn man es nicht hat, oder am Anfang der Krankeit ist. Von daher muß man diese Tests im Turnus wiederholen. Auf der Insel hat man "das Problem" relativ gut im Griff. Aber für eine, hier schreibende, mal wieder nicht.

Majorcus / Vor 2 Monaten

@KenO: Was halten Sie von repräsentativen Stichproben? @Sabine: Gutes Video!!! Bestes Zitat: "es herrscht viel Panik und Falschinformation" UNvollständiges Wissen führt zu subobtimalen Lösungen. Unite behind the science!

Sabine / Vor 2 Monaten

Sofern die Testkits auch funktionieren, sind Massentests sicher auch ein Mittel, um die Sache hier auf der Insel in Griff zu bekommen. Südkorea hat das vorgemacht. Hervorragender Beitrag dazu:

https://youtu.be/gAk7aX5hksU

KenO / Vor 2 Monaten

Mehr wahllose Test der Allgemeinheit -> mehr positiv Getestete auch ohne Symptome -> mehr Chaos und wirtschaftlicher Schaden ohne echten Nutzen für die allgemeine Gesundheit - scheinbar will man es von Seiten der Verantwortlichen genau so haben...