Sorge um allein lebende Senioren auf Mallorca

| | Palma, Mallorca |
Auf Mallorca und den Nachbarinseln leben 43.600 Senioren über 65 allein.

Auf Mallorca und den Nachbarinseln leben 43.600 Senioren über 65 allein.

Foto: Ultima Hora

Die noch mindestens drei Wochen andauernde Ausgangssperre auf Mallorca bringt Familien in Extremsituationen. Single-Haushalte haben ganz andere Probleme.

Während Eltern und Kinder, aber auch Pärchen jetzt ständig zusammen sind und den anderen nicht entfliehen können, fehlt es vielen allein lebenden Menschen an sozialen Kontakten.

Gemäß den aktuellen Zahlen des Statistikamtes gab es auf den Balearen im vergangenen Jahr 108.300 Single-Haushalte. Viele der Jüngeren unter den Alleinwohnenden pflegen ihre Kontakte teilweise über das Internet. Aber 43.600 dieser allein lebenden Menschen sind älter als 65 Jahre.

Sozialpsychologin María del Diego Barquín vom Col-legi Oficial de Psicologia de les Illes Balears meint: „Bevor der Alarmzustand erklärt wurde, waren diese Personen bereits schwächer als die anderen, und jetzt sind sie noch zerbrechlicher.“ Besonders schwierig werde die Situation, wenn die Betroffenen sich auch noch in einer Trauersituation befinden.

Auch die Familien hätten die Konsequenzen aus der aktuellen Situation zu tragen, wenn sie ihren älteren Angehörigen nicht mehr erklären können, weshalb sich das Leben komplett geändert hat. Außerdem haben viele der Senioren nicht gelernt, um Hilfe zu bitten. Genau das sollten sie aber jetzt tun, meint María del Diego Barquín. Wichtig sei, ein intaktes Netzwerk zu haben. Die Psychologin erinnerte daran, dass viele dieser älteren Menschen, die allein leben, sich nur auf die Personen beziehen, die sie in ihrem Alltag treffen, wenn sie Brot kaufen oder spazierengehen.

Bei 70 Prozent der allein lebenden Senioren über 65 handele es sich um Frauen. Einen Vorteil haben diese zumindest, so die Expertin: Sie passen sich an den Hausarrest an, weil sie schon so viel im Laufe der Jahre erlebt haben.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 1 Monat

Sabine: wenn das alles so ist, wie du schreibst: Anstatt hier zu schreiben, den alten Mann ins Auto packen und selbst in Krankenhaus bringen. Es ist schon recht merkwürdig, das keiner von euch auf diese Idee kommt: nicht du, nicht die Nachbarn und noch 6 Std wartet. Hast aber Zeit, hier Kommentare zu schreiben um zu zeigen, wie mies hier alles ist. Ich mein, was stimmt bei dir nicht? An deiner Stelle würde ich mir überlegen, ob das das richtige Land zum leben für dich ist.

Metti / Vor 1 Monat

Majorcus: nimm dein Sabinchen mal in Schutz. Sie hätte den Laden ja anzeigen können, machte es öffendlich mit Nennung der Straße. Wollte, in paar Post später, die Mitarbeiter nicht gefährden. Majorcus: diese Handhabe findest du also korrekt. Sabine wollte es nicht selbst machen, hätte aber kein Problem wenn es jemand für sie gemacht hätte. Da wären auch die Mitarbeiter egal gewesen, genau so wie wenn keiner mehr hingegangen wäre..Ich nenne das linkisch...sorry..

MaMall / Vor 1 Monat

Mhh...ich war erst kürzlich ( Freitag 3.4.2020 ) im Hiper und habe Fleisch frisch von der Theke bekommen. Der Metzger war ohne Maske sowie Handschuhe. Alles aus erster Hand... Die Handschuhe am Eingang (Kunde), wie eine Woche vorher, plus Kontrolle der ersten Kassiererin war auch nicht mehr vorhanden.

Raum Manacor Hat jemand ähnliche Erfahrungen ?

Vielen Dank ! MFG

Majorcus / Vor 1 Monat

@Metti: Vor einem potentiellen Infektionsherd zu warnen bedeutet Mitmenschen zu schützen und die Ausbreitung zu verhindern! Sie haben in diesem Kontext so gatan, als ob Sie es besser könnten - was haben Sie getan? Sabine steht vor einem Zielkonflikt & Sie könnten Leben retten ...

Sabine / Vor 1 Monat

Um das Thema "Sorge um alleinstehende Senioren" abzuschließen. Nach sechseinhalb Stunden haben die jemanden vorbeigeschickt, der Schmerzmittel gebracht hat. Da er nicht ins Krankenhaus wollte, ist die Ärztin garnicht erst gekommen. Beim letzten Sturz lag er eine Nacht hilflos am Boden und konnte auch sein Handy nicht erreichen. Am nächsten Tag fand ihn dann der Sohn. Der Krankenwagen kam nach 4 Stunden. Vor etwa einem Jahr hatte er akute Herzprobleme. Krankenwagen kam nach 3 Stunden und er lag dann mehrere Tage im Krankenhaus. In der Tat haben die Senioren hier schon viel erlebt, vor allem, dass im Ernstfall stundenlang kein Arzt für sie da ist.

Urea / Vor 1 Monat

@Sabine, Zitat: ""Er ist schwer gestürzt und wir warten gerade auf den Krankenwagen."" Zitat Ende. Ja-nee, is klar. Und während sie nach dem "schweren Sturz" des alten Mannes auf den Krankenwagen warten, schreiben Sie nebenbei noch irgendwelche Online-Kommentare?! Bin gespannt, wie ihre "Story" weiter geht.... ;-) --- Schließe mich @bluelion an, auch ich glaube dieser "Dame" kein Wort!

Sabine / Vor 1 Monat

Übrigens warten wir jetzt seit 6 Stunden auf den Krankenwagen - der Mann ist Mitte 90!

Urea / Vor 1 Monat

Ein Irrenhaus.....

Metti / Vor 1 Monat

bluelion: ja die Sabine dreht sich, wie das Fähnlein im Winde zudem verbreitet sie Panik und beschipft die Leute. Ein Beispiel: Sabine hat sich über Coronahygiene in einem Supermarkt aufgeregt, aus dem sie regelrecht geflüchtet ist ( mit Name und ADR.) Dann hat sie so geschrieben, man müßte den melden und so. Nachdem alle fragten: warum machst du es nicht? Weil sie den Supermarkt schon lange kennt und die Arbeitsplätze nicht gefärden möchte. Was ist das?? Vor allen Dingen wenn ich den Namen des Ladens und die Straße mit Hausnummer nenne. Ich nenne das Hetze...

Majorcus / Vor 1 Monat

@Urea: Warum beschimpfen Sie Sabine?