Luftbild vom Mallorca-Flughafen. | Wikipedia

38

Deutschen ohne Erstwohnsitz auf Mallorca, die momentan wegen der Coronakrise nicht auf die Insel dürfen, ist am Flughafen von Palma in der vergangenen Woche die Einreise verweigert worden. Das wurde aus Airport-Kreisen laut, die am Mittwoch von der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" zitiert wurden. Die Bundesbürger seien von der spanischen Nationalpolizei zunächst nach Madrid geschickt worden.

Bei den Deutschen handelte es sich dem Blatt zufolge um Menschen, die Immobilien auf Mallorca für längere Zeit im Voraus gemietet und auch bezahlt hatten.

Sowohl Ausländer als auch Insel-Spanier dürfen momentan wegen der Corona-Restriktionen nicht ihre eigenen oder angemieteten Zweitwohnsitze auf Mallorca aufsuchen. Die sozialistische Ministerpräsidentin Francina Armengol verwies am Dienstag darauf, dass man nicht Bundesbürger hineinlassen könne, aber dies gleichzeitig den Inländern verwehre.

Ähnliche Nachrichten

Zuvor hatten mehrere deutsche Immobilienbesitzer ohne Erstwohnsitz auf Mallorca Briefe an die Politikerin geschickt. Diese äußerte daraufhin, den Bundesbürgern antworten zu wollen und dabei die besonderen Beziehungen zu Berlin hervorzuheben.