Aktuelle Coronazahlen für Mallorca und Spanien

| Mallorca |
Das medizinische Personal auf Mallorca ist weiterhin gut beschäftigt.

Das medizinische Personal auf Mallorca ist weiterhin gut beschäftigt.

Foto: Ultima Hora

Die Behörden auf den Balearen mahnen zu Ruhe und Besonnenheit. Die Coronasituation sei unter Kontrolle, nur wegen der massiven Testungen und dem gut funktionierenden Aufspür-Netz seien die Fallzahlen nun vergleichsweise hoch.

Die extrem hohe Zahl an asymptomatischen Infizierten (70-90 Prozent) zeige, dass die "Corona-Tracker", die Infektionsketten nachverfolgen, auf Mallorca gute Arbeit leisten. So gut wie alle Ausbrüche seien eingegrenzt und unter Kontrolle. Fast alle Infizierten hätten sich bei Familientreffen, Trinkgelagen oder Großzusammenkünften auf engem Raum angesteckt.

Die Fallzahlen im Einzelnen: Am Mittwoch meldeten die Balearen 223 Neuinfektionen, am Dienstag waren es 235 gewesen. Die Daten seien zwar hoch, dennoch sei die Situation nicht vergleichbar mit Februar oder März, da der Druck auf das Gesundheitswesen im Moment nicht vorhanden sei.

Am Mittwoch wurden glücklicherweise 144 zusätzliche Personen wieder als geheilt gemeldet. Damit stieg deren Zahl inselweit auf 3156.

Laut der Balearen-Regierung befanden sich auf Mallorca am Mittwoch 150 Personen wegen einer Ansteckung mit Covid-19 in den Kliniken der Insel, 26 davon aber nicht aus gesundheitlichen, sondern aus sozialen Gründen, da sie zu Hause nicht isoliert werden können. 19 Menschen müssen intensivmedizinisch betreut werden. Zum Vergleich: Im März waren die knapp 180 Intensivbetten der Inseln fast komplett ausgelastet.

5013 Menschen haben den Angaben vom Mittwoch zufolge sich seit Beginn der Pandemie auf den Balearen mit dem Virus Sars-CoV-2 angesteckt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt weiter über der kritischen Marke von 50. Am Mittwoch wurde sie vom spanischen Gesundheitsministerium für die Balearen mit 64,47 angegeben.

Situation in Spanien: Landesweit wurden am Dienstag 3715 Neuinfektionen gemeldet, mehr als am Dienstag (2128).

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Nitram / Vor etwa 1 Jahr

Die Anzahl der Neuinfektionen pro 100000 Einwohner (letzte 7 Tage) liegt nur noch bei ~30 und damit deutlich unter 50. Seit Tagen rückläufige Tendenz.

Könnt ihr bitte einen prominenten Headline-Artikel dazu machen, damit dies auch in den deutschen Medien zur Kenntnis genommen wird und die Reisewarnung evtl. angepasst werden kann?

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@Lilly: Wenn Sie sich die Mühe machen würden, eigenes Fachwissen aufzubauen, dann würden Sie die Experten besser verstehen ...

Metti / Vor etwa 1 Jahr

Michel und Walter: bei der Demo am 29.8 in Berlin dabei...? Die Regierung muß doch langsam einsehen, das nur ihr...als "Experten der Nation" Recht habt...Es gibt ja auch keine Verschwörungstheoretiker...sondern nur die, die die Wahrheit erkennen...und dazu gehört ihr....Aber was stört ihr euch noch an uns Blinde...am 30.8 kommt der neue Lockdown der die Diktatur durch Bill Gades einleitet...so eure Vorhersage...das Datum steht ja, laut den Verschwörungstheoretikern schon lange fest...also warten wir doch einfach die paar Tage ab...ob das eintritt...

Lilly / Vor etwa 1 Jahr

Wir wissen doch gar nicht, was dieser Drosten-PCR-Test genau testet. Dieser Test wurde laut den Dokumenten, die Drosten selber erstellte, Anfang Januar (!) 2020 anhand von im Internet aus China übermittelten Gensquenzen erstellt. Er selber hatte gar keinen Kontakt zum Virus. Solange Papayas und Ziegen auch "positiv" getestet werden, kann ich diesem Test keinen Glauben schenken.

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Aktueller Stand (20.08.2020 um 11:15) im Vergleich: Balearen 279 erkannte Fälle / 100.000 Einwohner Deutschland 18 erkannte Fälle / 100.000 Einwohner Mecklenburg-Vorpommern 5 erkannte Fälle / 100.000 Einwohner Sachsen 3 erkannte Fälle / 100.000 Einwohner Quelle: https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/ Daher ist das Risiko auf den Balearen um das 15,5/ 55,8/ 93 fache höher als in D/ MV/ Sachsen - eine besondere Art des Abenteuerurlaubes ;-) @Walter: Sie stellen mit "Anzahl durchgeführter Tests" eine wichtige Frage - da Sie einen medien-kritischen Eindruck vermitteln, wäre es der beste Weg, wenn Sie SELBST die gesuchten Daten ermitteln und Quellen auf Glaubwürdigeit zu prüfen. So können Sie Ihre Hypothesen auf der Basis verschiedener Signifikanz-Niveaus testen. Dann haben Sie Klarkeit & Wahrheit - unabhängig von Verschwörern (die nur Geld verdienen wollen) und Staats- wie Konzern-Medien. Viele Erfolg & bitte legen Sie anschließend Ihre Recherche-Ergebnisse, Ihre Berechnungen und Quellen offen - vielen Dank! Bis dahin gilt: vieles reine Spekulation bzw. HörenSagen ... ohne Beweis-Wert!

Rodolfo / Vor etwa 1 Jahr

Wir haben doch in Deutschland den selben Schwachsinn. Es wird getestet, als gäbe es kein morgen, die Krankenhäuser sind leer (123 meist senile Menschen werden im ganzen Land beatmet) und fast alle "Infizierte" sind pumperlgesund.Die beiden Toten auf der Insel in dieser Woche waren 88 und 94 Jahre alt. Die "infizierten" Reiserückkehrer sind keine klassischen Urlauber, bis auf ein paar kroatische Ballermänner haben sich die Urlauber in ihrem heimatland im Balkan angesteckt. Zum Beispiel sind 10x mehr Rückkehrer aus dem winzigen Kosovo im Vergleich zu ganz Spanien. Die Verhältnismäßigkeit stimmt nicht mehr. Hier werden Millionen Existenzen zerstört und zig-Tausende Operationen verschoben, um ein paar Greisen das Leben zu verlänger. Wenn die Panik um Corona noch länger anhält, haben nur noch Beamte, Rentner, Millionäre und Politiker eine sichere Zukunft. Der Rest kann sehen, wo er eine Wohnung oder etwas zu essen bekommt..Die Tafeln sind schon überall überlastet. Laßt endlich die Menschen wieder reisen und vor allem arbeiten. Sonst versinkt die ganze Welt in Schulden und Armut. Das kann doch niemand ernsthaft wollen.

Michel / Vor etwa 1 Jahr

Virologe Majorcus bitte übernehmen Sie

Trotz weiter moderat steigender Zahlen von positiven Coronatests in Deutschland gehen die Todeszahlen kontinuierlich zurück. Das gibt Virologen ein Rätsel auf: Mehr Erkrankungen und weniger Opfer? Ein Forscher der Uniklinik Essen hält es nun für möglich, dass das Coronavirus mutiert ist und die vorher verkündete Gefährlichkeit immer weiter abnimmt. Täglich warnen Robert Koch Institut und Politiker von Bund und Ländern vor wieder ansteigenden Neuinfektionen. Ebenso überzeugt gehen diese Akteure weiterhin davon aus, dass die Corona-Pandemie erst beendet sein wird, wenn ein Impfstoff in ausreichenden Mengen verfügbar sein wird. Doch die Entwicklung der Todeszahlen durch oder mit Covid-19 steht dem entgegen. Denn diese sind rückläufig, was im krassen Gegensatz zu den bisher öffentlichen Warnungen steht. Einen Erklärungsansatz liefert nun ein Mediziner aus dem Ruhrgebiet.

Eine „Corona-Erkältung“?

Der Leiter des Instituts für Virologie am Universitätsklinikum Essen, Prof. Dr. Ulf Dittmer, sieht eine mögliche Trendwende. Der Forscher hält es für möglich, dass die nur noch wenigen Covid-19-Toten auf eine Mutation des Virus hindeuten. Gegenüber der „Bild“ erklärte Dittmer:

„Es gibt tatsächlich Hinweise darauf, dass sich das Virus abschwächt. Und es könnte auch sein, dass das Virus im Zuge der Veränderungen irgendwann nur noch eine Erkältung oder einen Schnupfen auslöst.“ Deutsche Presse in Corona-Zeiten © SPUTNIK / PHILIPP MANDELARTZ Titelheld Schutzmaske: Störenfried? Reizstoff? Retter? Schon länger ist bekannt, dass Coronaviren leicht mutieren können, dies war in abgeschwächter Form bereits bei Sars-CoV-2 beobachtet worden. Ein Indiz für eine weitere Veränderung des Virus ist laut Dittmer auch die immer häufiger auftretende Störung der Geschmacks- und Geruchsfähigkeit als Symptom bei leichten Covid-19-Erkrankungen. Dies würde „evolutionstechnisch“ Sinn ergeben, so der Virologe: „Das Virus möchte nicht in den Tiefen der Atemwege festsitzen, sondern lieber weiter nach oben wandern, in die oberen Atemwege, weil es sich von dort aus besser verbreiten kann.“ Verbunden mit einer Viruslast hauptsächlich in den oberen Atemwegen sei auch ein milderer Krankheitsverlauf. Das Coronavirus sei dadurch abgeschwächt und weitaus weniger gefährlich für die eigene Gesundheit. Eine entsprechende Untersuchung über solch eine Veränderung des Erregers gibt es derzeit aber noch nicht.

Die Zahlen schrumpfen…

Wenngleich die meisten Medien und Politiker auf die aktuell steigenden Corona-Fallzahlen aufmerksam machen, ist die Entwicklung der Todeszahlen im Zusammenhang mit Corona in Deutschland nicht weniger auffällig. Wie das Robert Koch Institut in seinen täglichen Lageberichten verzeichnet, war die Mortalitätsrate zuletzt bemerkenswert gering: So habe es laut RKI am vergangenen Dienstag deutschlandweit vier „Corona-Tote“ gegeben, am Montag lediglich einen Fall und am vorausgegangenen Sonntag sogar null Menschen, die an oder mit Covid-19 verstorben seien. Insgesamt wurden hierzulande laut RKI in den vergangenen sieben Tagen (12.-18. August) in diesem Zusammenhang 35 Tote gemeldet. Zum Vergleich: Die generelle Sterblichkeitsrate liegt in Deutschland bei rund 16.000 bis 22.000 Personen wöchentlich.

Walter / Vor etwa 1 Jahr

Bitte beschafft uns die Anzahl durchgeführter Tests, um sie mit der Anzahl positiv Getesteter ins Verhältnis setzen zu können. Ehrlich gesagt: Mir scheint die plötzlich hohe Anzahl positiv Getestete zu hoch. Es kamen bereits seit Mitte Juni sehr viele Menschen auf die Insel und jetzt soll es plötzlich knallen? Nicht realistisch. Was oder wen spüren diese "Detektive" so plötzlich auf? Ich vermute darunter sind mehr als 90% die NICHT infiziert sind, sondern bei denen nur das Genom nachgewiesen wurde. Das wäre dann kein Grund zur Panik und kein Anlass für die Erteilung einer Reisewarnung.

Marcus Reimann / Vor etwa 1 Jahr

Jeden Tag über 200 Neuinfektionen, und zudem sind laut Institut Carlos III. auf den Balearen in 50,9 Prozent der Fälle die Ansteckungswege nicht geklärt. Das ist eine zweite Welle, und die Lage ist leider außer Kontrolle geraten.