Polizei löst großes Trinkgelage auf Mallorca auf

| | Mallorca |
Die Polizei agiert momentan konsequent.

Die Polizei agiert momentan konsequent.

Foto: Ultima Hora

Bei der Eindämmung des Corona-Geschehens unter Risikogruppen auf Mallorca geht die Polizei rigoroser vor. Beamte lösten am frühen Freitagmorgen in Felanitx im Inselosten ein Trinkgelage von Jugendlichen auf. Wie am Montag offiziell mitgeteilt wurde, wurden 43 unmaskierte Teilnehmer mit Bußgeldern belegt, darunter 20 Minderjährige.

Feiernde Jugendliche sind für die Corona-Stabilität auf Mallorca eine besonders große Gefahr. Sie treffen sich nachts vor allem in Gewerbeparks. In Felanitx handelte es sich um das Industriegelände Som Colom.

Treffen von mehr als zehn Menschen sind generell verboten, bereits vorher hatte die Balearen-Regierung Trinkgelage untersagt und die Polizei angewiesen, unnachsichtig gegen renitente Jugendliche vorzugehen.

Bei solchen, nicht erst seit Corona stattfindenden Großzusammenkünften stecken sich besonders viele Menschen mit dem Virus an. Hinzu kommen Problemgegenden mit engen Wohnverhältnissen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hans-Werner / Vor 1 Monat

Recht amüsiert stelle ich mir vor, wie die Polizei die Knöllchen bei Minderjährige kassieren will.

Carneval / Vor 1 Monat

Dumm geboren, nichts dazugelernt und den Rest vergessen. Soviel Dämlichkeit muss bestraft werden. So macht sich Mallorca selbst kaputt. Dazu braucht man weder spanische noch deutsche Politiker.

Stefan Meier / Vor 1 Monat

Man sollte Fangprämien für Maskenverweigerer und Feierwütige einführen. Dann kann sich jeder als Hilfspolizist versuchen und seine ERTE aufbessern. Schlagstock und Pfefferspray gibt's gratis und werden von Spenden bezahlt. Ich würde 100 EUR Spenden.

Majorcus / Vor 1 Monat

Man stelle sich vor, wie verwirrt die Polizei gewesen wäre, wenn ein Teil maskiert gewesen wäre ... Hoffentlich ist das Bußgeld so hoch, dass die Gehälter der agierenden Polizisten für eine Woche bezahlt werden können - also saftig!

Roland / Vor 1 Monat

Diese Gruppierungen haben auch primär dafür gesorgt, dass die Corona-Reisewarnungen ausgesprochen wurden. Haben damit an ihrem eigenen wirtschaftlichen Ast gesägt, auf dem sie sitzen.

sven / Vor 1 Monat

= 80 Eltern, denen es anscheinend vollkommen egal ist.