Mindestens 60 illegale Partys auf Mallorca gemeldet

| | Palma, Mallorca |
Vor allem auf privaten Fincas wurde dieses Jahr illegal gefeiert.

Vor allem auf privaten Fincas wurde dieses Jahr illegal gefeiert.

Der balearische Verband des Unterhaltungsgewerbes ABONE hat diesen Sommer 60 illegale Partys auf Mallorca und den Nachbarinseln zur Anzeige gebracht. Das meldet die MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora". Es handelt sich in der Mehrheit um illegale Partys auf privaten Anwesen teils mit halbkommerziellem Hintergrund, bei denen das coronabedingte Feier- und Tanzverbot ignoriert wurden.

Viele dieser Zusammenkünfte, die meist über Facebook oder andere soziale Netzwerke organisiert wurden, waren bereits im Vorfeld von Abone gemeldet worden. "Leider haben die Behörden nur selten etwas unternommen", kritisiert Verbandschef Jesús Sánchez. "In vielen Fällen konnten wir auch nichts tun, da in den sozialen Netzwerken der Ort der Events nicht verbreitet wird. Das geschieht auf privatem Weg, um einen Polizeieinsatz zu vermeiden."

Wegen der Coronakrise sind die Discos auf Mallorca geschlossen. Derzeit gilt zudem ein Kontaktverbot für mehr als zehn Personen. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 3 Monaten

@Hans-Werner: Im spanischen Rechtsstaat ist denunzieren bedingt durch die Definition des Wortes nicht möglich - siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Denunziation Das gilt auch in D!

Metti / Vor 3 Monaten

Roland: warscheinlich nicht...wie möchte man die Unvernuft der Jugend in den Griff bekommen. Ähnliche Situationen gibt es ja auch bei euch in Deutschland. Hans Werner: so siehst wohl aus. Aus Berlin ( Pressenkonferenz Berliner Senat )habe ich heute gehört, das man für private Feiern ( in Privatwohnungen ) ein schriftliches Coronakonzept ( Abstand, Masken ) Erarbeiten muss. Bei Einer Kontrolle hat dieses vorgelegt zu werden, einschliesslich Daten aller teilenehmenden Personen. Von der Presse wurde gefragt, wer das kontrolieren würde. Darauf wurde geantwortet, das bei einer Anzeige " Nichteinhaltung Coronamassnahmen" das sehrwohl kontrolliert und geandet wird. Kann auch heissen: Niemand im ganzen Land ist mehr bekannt, als der Deunziant....Das mitten in Deutschland....

Roland / Vor 3 Monaten

Ob man das nochmal in den Griff bekommt.

Majorcus / Vor 3 Monaten

"diesen Sommer 60 illegale Partys" - pro Tag weniger als eine Veranstaltung? Lächerlich - vermutlich ist Internet für diesen Verband noch "Neuland" ...

Hans-Werner / Vor 3 Monaten

In Zeiten von Corona haben die Denunzianten wieder Hochkonjunktur. Und wie auch in Diktaturen sind sie auch noch stolz darauf und beschweren sich dann auch noch, dass die staatlichen Repressionen zu lasch sind. Ekelhaft.